Bildverarbeitung mit dem Handy MVTec: »Halcon Embedded« läuft in Mobiltelefonen

Die Bildverarbeitungs-Software »Halcon Embedded« von MVTec läuft jetzt erstmals in einem Mobiltelefon: dem Nokia N900. Dies ermöglicht mobile Bildverarbeitungs-Anwendungen aller Art.

Als Basis für »Halcon Embedded« im N900 dient das von Nokia initiierte, Linux-gestützte Betriebssystem Maemo. MVTec hat mit der Kombination aus »Halcon Embedded« und dem N900 erste Anwendungen wie die automatische Ablesung von Stromzählern und das Lesen von Data-Matrix-Codes realisiert. Die bisherigen Testläufe haben laut MVTec eine »außerordentlich gute Performanz« gezeigt. Es habe sich ergeben, dass Applikationen auf Halcon-Basis erfolgreich für das N900 entwickelt werden könnten. Die Bildverarbeitungs-Anwendung werde dabei zunächst mit Halcon auf dem PC erstellt, um anschließend den automatisch erzeugten Code für das N900 zu übersetzen und in dem Mobiltelefon laufen zu lassen.

Für Kunden, die sich für mobile Bildverarbeitungs-Anwendungen mit »Halcon Embedded« und dem N900 interessieren, bietet MVTec nach eigenen Angaben jederzeit Unterstützung an. Denkbar sind alle Anwendungen, für die sich mobile Systeme anbieten, etwa Schrifterkennung (OCR) bis hin zu Handschriften, das Auslesen von Formularen, das Lesen von Barcodes und Data-Matrix-Codes, das Erkennen von Objekten (Matching) und das Zählen von Objekten. Außerdem kann »Halcon Embedded« Bilder verbessern und bietet eine automatische Kalibrierung für Kameralinsen-Verzeichnungen.

Der Vorteil von Bildverarbeitungs-Anwendungen mittels Mobiltelefonen liegt auf der Hand: Die Daten lassen sich überall unabhängig vom Standort mit der integrierten Kamera erfassen und nach der Auswertung rasch weltweit übertragen. Eine Portierung von »Halcon Embedded« in andere Mobiltelefone ist momentan nicht geplant, aber technisch möglich: »Wenn Kunden dies wünschen, können wir es natürlich umsetzen«, erläutert Dr. Lutz Kreutzer, Manager PR & Marketing von MVTec. »Grundsätzlich ist 'Halcon Embedded’ ja auf jede Plattform und jedes Betriebssystem portierbar.«