Precision Time Protocol (PTP) nach IEEE 1588v2 in Hardware implementiert Moxa: Ethernet-Switches fürs Smart Grid

Bei den Ethernet-Switches der Serie PT-7728-PTP von Moxa ist das Precision Time Protocol (PTP) nach IEEE 1588v2 in Hardware implementiert.
Bei den Ethernet-Switches der Serie PT-7728-PTP von Moxa ist das Precision Time Protocol (PTP) nach IEEE 1588v2 in Hardware implementiert.

Moxa bietet jetzt IEC-61850-3-zertifizierte Ethernet-Switches mit Hardware-Implementation des Precision Time Protocol (PTP) nach IEEE 1588v2. Auf der Messe embedded world sind sie in Halle 9 am Stand 429 zu sehen.

»Die präzise zeitliche Koordination und Synchronisation ist eine unabdingbare Voraussetzung für die Smart-Grid-Techniken der nächsten Generation, die in der Energieversorgungsbranche zum Einsatz kommen«, erläutert Leo Tsao, Senior Director der Moxa-Sparte »Power and Transportation«. Die Switches der Serie PT-7728-PTP von Moxa unterstützen daher das Protokoll IEEE 1588v2 mit Hardware-Zeitstempelfunktion und erreichen so eine auf Nanosekunden genaue Synchronisation über Ethernet-Netze. Bei ihnen handelt es sich um die neuesten Mitglieder der »PowerTrans«-Familie gemäß IEC 61850-3.

»Mit unserer IEEE-1588v2-Lösung lässt sich Datenverkehr mit Messwerten gemäß IEC 61850-9-1 und IEC 61850-9-2 präzise über den Prozessbus synchronisieren«, verdeutlicht Tsao. »Netzschutzsysteme sind zeitkritisch, und die Synchronisationsmöglichkeiten der IEEE-1588v2-Technik werden für Stromversorger, die die Überwachung und Entstörung ihrer Netze verbessern wollen, noch größere Bedeutung erlangen.«

Wie alle »PowerTrans«-Produkte funktionieren die Switches der PT-7728-PTP-Serie Moxa zufolge auch im Umfeld starker elektromagnetischer Störungen, wie sie in Umspannstationen häufig anzutreffen sind, ohne dass es zu Verlusten bei der Datenübertragung kommt. »Insgesamt erreichen die Switches hohe Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit durch die Kombination von EMI-Störfestigkeit, einem Betriebstemperaturbereich von -40 bis 85 °C, galvanisch getrennten und redundant ausgelegten Eingangsspannungen sowie der Moxa-eigenen Redundanztechnik 'Turbo Ring’«, führt Tsao aus. »Die 'TurboRing’-Technik sorgt für eine schnelle Wiederherstellung des Netzbetriebs (in weniger als 20 ms) und wird von den Produkten der 'PowerTrans’-Serie unterstützt.« Ebenfalls unterstützt werden die redundanten STP- oder RSTP-Standardprotokolle. Für eine lange Verfügbarkeitsdauer sorgen ferner zwei redundante Stromversorgungen (24/48 VDC oder 110/220 VDC/VAC).