Synapticon Motion-Controller - im Roboterarm eingebettet

Mit leistungsfähiger Steuerungsintelligenz ist der »Somanet Drive 1000 EtherCAT« von Synapticon ausgestattet.

Der Technologielieferant Synapticon konzentriert sich zunehmend auf Embedded-Motion-Controller für kollaborative und mobile Roboter. Sein neuestes Produkt ist der Antriebs-Controller »Somanet Drive 1000 EtherCAT«. CEO Nikolai Ensslen erläutert die Hintergründe.

Markt&Technik: Was sind die besonderen technischen Merkmale des neuen »Somanet«-Antriebs-Controllers?

Nikolai Ensslen: Der »Somanet Drive 1000 EtherCAT« unterstützt dezentralisierte Antriebe bis 1000 W Leistung und bietet eigenständige Motion-Control-Intelligenz. Mit zwei EtherCAT-Schnittstellen und einem leistungsfähigen Somanet-System-on-Chip ist der Controller zukunftssicher ausgestattet. Roboterhersteller, die den neuen Somanet-Knoten einsetzen, kommen mit wenig Verkabelung aus und benötigen keine Schaltschränke für ihre Antriebselektronik. Der Servoantrieb ermöglicht eine präzise, sensorgestützte Regelung mit hoher Leistungsdichte und zugleich Kostenersparnis durch Reduzierung der Systemkomponenten und Vereinfachung der mechanischen Konstruktion. Er unterstreicht Synapticons Rolle als Anbieter vollständiger Robotik-Steuerungssysteme aus einer Hand.

Bei welchen Eigenschaften handelt es sich Ihres Erachtens um Alleinstellungsmerkmale?

Beim Drive 1000 ist es uns durch den Einsatz unserer Modell-prädiktiven, feldorientierten Regelungstechnik gelungen, die Wärmeabgabe deutlich zu reduzieren – was ein wichtiger Faktor für die dezentrale Servotechnik ist. Außerdem wurden die Voraussetzungen für das für 2018 angekündigte »Somanet Safety Module« geschaffen, was speziell für Themen wie Kollaboration und Sicherheit fahrerloser Transportfahrzeuge von großer Bedeutung ist.

Bei Synapticon verfolgen wir das Grundprinzip, die Herstellkosten der robotischen Elektromechanik deutlich zu reduzieren, indem physikalische Faktoren, die Performance und Qualität beeinflussen, mittels Software gesteuert werden. Dabei werden rechnerische Modelle der Elemente eines Antriebs mit hochauflösender und schneller Abtastung der entsprechenden physikalischen Größen kombiniert, wie etwa die Phasenspannungen und -ströme des Motors oder das Spiel des Getriebes. Auf dieser Basis kann Synapticons Steuerungstechnik die Leistung und Qualität von Motoren und Getrieben verbessern, von der Beseitigung störender Drehmomenteffekte von Low-Cost-Motoren bis zur Anpassung des Spiels von Zykloidgetrieben. Mit einer Leistungsstufendichte von 10 cm² pro 1 kW gehören die Servoantriebe des Unternehmens zur weltweit kompaktesten Leistungselektronik, sodass sie sich in einem Roboterarm oder einer mobilen Basis direkt neben den Motoren integrieren lassen. Durch die integrierten Sicherheitsfunktionen und I/Os sinkt die Anzahl der Drähte in einem Industrieroboterkabel von hunderten auf lediglich sechs, zusammengefasst in einer Gleichstromleitung und einer Kommunikationsleitung.

Auf welche Anwendungen zielt der Controller hauptsächlich ab?

Der Drive 1000 eignet sich besonders für kollaborative Roboterarme, aber auch für herkömmliche Industrieroboter bis etwa 40 kg Traglast und Anwendungen in der modernen Service-Robotik. Weitere Anwendungsgebiete sind unter anderem industrielle Fördertechnik und Logistik sowie der Maschinenbau, vor allem in der Verpackungstechnik und bei Halbleiterproduktionsanlagen.

An Synapticons Messepräsentation auf der SPS IPC Drives 2017 hat sich eine Neuausrichtung des Unternehmens gezeigt. Worin besteht sie aus Ihrer Sicht?

Synapticon ist seit seinen ersten öffentlichen Auftritten 2012 regelmäßiger Aussteller auf der Automatisierungsmesse. Seit der SPS IPC Drives 2016 hat sich bei uns einiges getan. Nach einer Kapitalerhöhung mit bestehenden und neuen Investoren haben wir unter anderem neue Standorte eröffnet, zusätzliche Mitarbeiter eingestellt und neue Produkte entwickelt. Zudem haben wir uns strategisch neu ausgerichtet. Wir werden uns künftig überwiegend auf zwei Themen konzentrieren: kollaborative Robotik, also vor allem Roboterarme, und mobile Systeme. Der Fokus liegt auf Embedded-Systemen für Antriebstechnik, Motion Control und autonome Bewegungsplanung in der Robotik, um der wachsenden Zahl von Herstellern eine komplette Plattform zukunftssicherer Technologie zu bieten. Wir fassen das in unserem neuen Slogan »Intelligent Robotic Motion« zusammen.

Synapticon adressiert in erster Linie die Hersteller industrieller Roboterarme und fahrerloser Transportsysteme für den Einsatz in Fertigungsbetrieben sowie die Hersteller professioneller Service-Roboter und robotischer Produkte für Endverbraucher. Dazu bietet das Unternehmen mit seiner »Embedded Robotics Platform« Standardprodukte wie Systems on Chip, Elektronik-Module sowie zugehörige Software-Komponenten und Entwicklungswerkzeuge. Unter der Kategorie »Robotic Solutions« gibt es Software zur Steuerung von Roboterarmen und Software zur autonomen Navigation sowie Hardware wie Robotik-spezifische Sensoren und integrierte Antriebe im Programm. Indem es diese Produkte und Lösungskomponenten kombiniert, stellt das Unternehmen Herstellern robotischer Endprodukte wie etwa stationärer Roboterarme und mobiler Roboter zielgerichtete Lösungspakete zur Verfügung.