Softing Mobiles Multiprotokoll-Interface für die Prozessindustrie

Softings mobiLink ist ein mobiles Multiprotokoll-Interface zur Inbetriebnahme und Wartung von Feldgeräten.
Softings mobiLink ist ein mobiles Multiprotokoll-Interface zur Inbetriebnahme und Wartung von Feldgeräten.

Das Multiprotokoll-Interface-Modul »mobiLink« eröffnet laut Hersteller Softing als erstes den Zugang zu HART, Foundation Fieldbus und Profibus PA, den drei wichtigsten Protokollen der Prozessindustrie, über eine einzige Schnittstelle.

Das Gerät kommuniziert über USB 2.0 oder Bluetooth mit einem Smartphone, Tablet oder Laptop, ist batteriebetrieben und eignet sich für die mobile Inbetriebnahme und Wartung von Feldgeräten.

Softings mobiLink vereinfacht Anlagenbetreibern, Systemintegratoren, Geräteentwicklern und weiteren Anwendern in der Prozessindustrie den mobilen Zugang zu ihren Feldgeräten. In Kombination mit Software wie etwa Softings „Communication Configurator“ eignet es sich für Parametrierung, Vorkonfiguration, Inbetriebnahme, Diagnose und Monitoring. Es unterstützt FDT-Rahmenapplikationen und bietet eine Programmierschnittstelle zur Integration in Engineering-Tools. Die Kommunikation mit mobilen Hosts wie Tablets und Smartphones läuft über eine Bluetooth-Schnittstelle. Für den Bench-Host-Betrieb hat das mobiLink eine USB-2.0-Schnittstelle. Es ermöglicht den Zugriff auf HART- und Foundation-Fieldbus-Geräte; der Zugriff auf Profibus-PA-Geräte wird ab dem 1. Juli 2018 möglich sein.

»In der Vergangenheit mussten Kunden sich für jedes Protokoll um eine Schnittstelle kümmern«, erläutert Thomas Hilz, Program Marketing Manager bei Softing Industrial. »Mit mobiLink bieten wir jetzt als erstes Unternehmen den Zugriff auf drei Protokolle mit nur einem Gerät. Anwender können dank mobiLink mit hoher Flexibilität und Mobilität auf Feldgeräte zugreifen und eine Vielzahl von Konfigurationsaufgaben ausführen.«

Das mobiLink ist 175 mm x 74 mm x 32 mm groß und wiegt einschließlich Batterien etwa 330 g. Es entspricht der Schutzart IP54 (wenn der USB-Anschluss mit einer Schutzkappe verschlossen ist). Sein Betriebstemperaturbereich erstreckt sich von -20 bis +50 °C. Das Gerät hat eine ATEX-Zulassung für Zone 1 und eignet sich somit für Anwendungen in explosionsgefährdeten Bereichen.

Zu begutachten ist mobiLink auf der Messe Achema vom 11. bis 15. Juni in Frankfurt, und zwar auf den Gemeinschaftsständen von Profibus & Profinet International (Halle 11.0, Stand C43) und der Fieldcomm Group (Halle 11.0, Stand E44).