Interview mit Jeff DeAngelis, Maxim Mit Demoplattformen leichter zur Industrie-4.0-Steuerung

Die Roadmap von Maxim

Welche Kommunikationsfunktionen an der Edge können die ICs und Referenzdesigns übernehmen? Inwieweit können sie entsprechende IIoT-Protokoll-Stacks beherbergen und ausführen?

Alle Feldbuslösungen von Maxim ermöglichen die Kommunikation mit und von SPSen (z.B. MAXM22511, MAX14822) oder Motoren (z.B. MAX14890, MAX14883, MAX22500E). Sämtliche IO-Link-Produkte ermöglichen es, einen Sensor während des Betriebs neu zu konfigurieren. Dies erlaubt eine flexible Fertigung, bei der eine Maschine in der Produktionshalle entweder optimiert oder sogar neu konfiguriert wird, um beispielsweise ein anderes Produkt herzustellen (z.B. MAX14827, MAX14819, MAX22513). Für die IO-Steuerung zwischen Prozessor und Sensoren bieten wir die Bausteine MAX14912 und MAX14915 mit digitalem Ausgang, die Versionen MAX22190, MAX22191, MAX22192 und MAX22195 mit digitalem Eingang sowie die Variante MAX14914 mit konfigurierbarem IO (Universal DIO) an.

Alle Lösungen haben eine integrierte Diagnosefunktion, deren Ergebnisse vom IC erfasst und an den Kommunikationsknoten gesendet werden können, um über ihn in die Cloud zu gelangen.

Welche Steuerungsfunktionen an der Edge können die ICs und Referenzdesigns übernehmen?

Alle ICs von Maxim für die industrielle Automatisierung können zu einer Verbesserung der „Intelligence at the Edge“ beitragen. Sie ermöglichen es, auf IC-Ebene erfasste Diagnoseinformationen zu nutzen, um sie in die Cloud zu laden, um intelligentere Entscheidungen in Echtzeit zu treffen, um die Produktivität der Fertigungslinie zu verbessern oder um Bereiche der Fertigungslinie zu identifizieren, die kurz vor dem Ausfall stehen.

Welche Datenanalysefunktionen an der Edge können die ICs und Referenzdesigns übernehmen?

Unsere Produkte bieten dank ihrer Diagnosefunktionen hochwertige Echtzeitinformationen, die sich über den SPI-Bus zurück an den zentralen Kommunikationsknoten übertragen und in die Cloud hochladen lassen, damit ein intelligenter Algorithmus handeln kann.

Inwieweit bietet Maxim für seine ICs und Referenzdesigns auch die entsprechende Software an?

Maxim bietet alle nötigen grafischen Oberflächen (Software-GUIs) zur Steuerung unserer Referenzdesigns an. Die einzige Ausnahme ist unser IO-Link-Produkt, bei dem wir im Namen unserer Kunden über die unbegrenzte Nutzung unserer IO-Link-Referenzdesigns verhandeln, die IO-Link-Stacks von Drittanbietern für Evaluierungszwecke enthalten. Sobald unser Kunde mit unseren IO-Link-Produkten in die Produktion geht, muss er die Stack-Rechte bei unseren externen Software-Partnern erwerben.

Welche Rolle spielen künstliche Intelligenz und Machine-Learning im „Intelligence-at-the-Edge“-Portfolio von Maxim?

Durch die Implementierung unserer Diagnosefunktionen auf IC-Ebene kann Maxim dazu beitragen, die Einführung von künstlicher Intelligenz und Machine-Learning zu beschleunigen.

Inwieweit unterstützt das „Intelligence-at-the-Edge“-Portfolio von Maxim Predictive Maintenance von Maschinen und Anlagen?

Alle unsere ICs für die industrielle Automatisierung enthalten Diagnosefunktionen, deren Ergebnisse über einen SPI-Bus an die CPU übermittelt werden können, um festzustellen, ob eine Wartung für eine Maschine erforderlich ist oder ob ein Sensor ausgetauscht werden muss.

Ein gutes Beispiel für die verschiedenen Diagnosefunktionen ist der Digital-IO-Baustein MAX14912. Seine wichtigsten Eigenschaften und Funktionen sind: eine umfangreiche Diagnose zur Reduzierung von Systemausfallzeiten, eine thermische Abschaltung pro Ausgang und Chip, Open-Wire-Erkennung im High-Side-Modus, Warnung vor niedriger Versorgungsspannung, Unterspannungserkennung, Überspannungserkennung am Ausgang, Überstromerkennung sowie ein LED-Treiber für optische Fehler- und Ausgangszustands-Anzeige.

Welche Roadmap verfolgt Maxim in Sachen „Intelligence at the Edge“?

Wir können uns nicht zu unserer Roadmap äußern, aber wir können sagen, wohin sich der Markt entwickeln muss, damit weiterhin verbesserte ICs bereitgestellt werden und Industrie 4.0 die nächste Stufe erreicht: Wir brauchen eine neue Technologieklasse für adaptive und konfigurierbare IO- und intelligente Lösungen. Wir benötigen neue IIoT-Plattformen wie etwa Go-IO zur Beschleunigung der Smart Automation. Und wir müssen fortschrittliche Diagnosefunktionen implementieren: zur Qualitätsverbesserung und zur Reduzierung von Ausfallzeiten.