Maxon Motor Mehr als 400 Mio. Franken Umsatz

Dr. Karl-Walter Braun (Mehrheitsaktionär, links) und Eugen Elmiger (CEO)
Dr. Karl-Walter Braun (Mehrheitsaktionär, links) und Eugen Elmiger (CEO)

Die Maxon-Motor-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2015 ihren Umsatz um mehr als 6 Prozent auf 402,5 Mio. Schweizer Franken gesteigert (Vorjahr: 378,6 Mio.). Auch das laufende Geschäftsjahr des Antriebstechnik-Herstellers verläuft bisher positiv.

Der Cashflow bewegte sich mit 39,3 Mio. Franken über dem Vorjahr (CHF 36,9 Mio.), und die Mitarbeiterzahl wuchs um rund 3 Prozent auf 2238 (Vorjahr: 2173). Den größten Umsatzanteil erreichte die Medizintechnik mit gut 43 Prozent, gefolgt von Industrieautomatisierung und Robotik (26 Prozent) sowie Mess- und Prüftechnik (8 Prozent). Einen Sprung nach vorne machte der neu geschaffene Bereich Luft- und Raumfahrt.

Der Umsatz in Europa, für Maxon nach wie vor der wichtigste Absatzmarkt, sank gegenüber dem Vorjahr leicht auf 217,6 Mio. Franken. Als Grund nannte das Unternehmen den schwachen Euro und die gewährten Währungsrabatte. Der Heimatmarkt Schweiz verzeichnete wegen des Frankenschocks einen Umsatzrückgang von rund 6 Prozent. Positiver entwickelten sich die Umsätze in Asien, wo die Verkäufe um rund 20 Prozent auf die neue Rekordmarke von 71,2 Mio. Franken stiegen. In Japan, einem laut Maxon traditionell schwierigen Markt, nahm der Umsatz um mehr als 5 Prozent zu. In Amerika kletterte der Umsatz auf 112 Mio. Franken. Insgesamt steigerte das Unternehmen im vergangenen Jahr die ausgelieferte Motorenstückzahl um rund 6 Prozent.

»Mit unserem Angebot CTO (Configure to Order und E-Shop) können Verkäufer und Kunden überall auf der Welt die für ihre Bedürfnisse am besten geeignete Antriebslösung am Computer konfigurieren und bestellen«, erläutert Karl-Walter Braun, Hauptaktionär der Maxon-Motor-Gruppe. In den vergangenen zwei Jahren arbeitete Maxon an vielen interdisziplinären Kundenprojekten und an komplexen Systemlösungen, die neben Antrieben auch applikationsnahe Software-Entwicklungen benötigten. Das Unternehmen betrachtet sich zunehmend als Mechatronik- und Robotik-Spezialist. »Hochinteressant ist diesbezüglich das ExoMars-Projekt der European Space Agency (ESA), die im Jahr 2020 eine Marslandung plant«, sagte Eugen Elmiger, CEO der Maxon-Motor-Gruppe. »Dies sind extreme Herausforderungen für die Entwicklung.«