Ethernet, Feldbusse und Wireless Marktanteile industrieller Netzwerktechniken 2019

Die Marktanteile industrieller Netzwerktechniken 2019 aus Sicht von HMS – Feldbusse, Industrial Ethernet und Wireless. (Die Zahlen aus dem Vorjahr stehen in Klammern.)

Industrial Ethernet und Wireless-Netzwerktechniken verzeichnen weiterhin ein hohes Wachstum, wohingegen die klassischen Feldbusse erstmals im Minus sind. Zu diesem Ergebnis gekommen ist HMS Industrial Networks bei seiner diesjährigen Auswertung des Markts für industrielle Kommunikationstechniken.

Die Zahl der Industriegeräte, die an industrielle Netzwerke angebunden werden, steigt weiter. Für 2019 erwartet HMS, dass die Anzahl neuer Knoten um etwa 10 Prozent zunimmt. Industrial Ethernet erreicht demnach eine Wachstumsrate von 20 Prozent (Vorjahr: 22 Prozent) und stellt mittlerweile 59 Prozent der neu installierten Knoten (Vorjahr: 52 Prozent), während Feldbusse bei 35 Prozent liegen (Vorjahr: 42 Prozent). Mit 15 Prozent Anteil am Gesamtmarkt ist EtherNet/IP immer noch das häufigste Industrial-Ethernet-Netzwerk, dicht gefolgt von Profinet mit 14 Prozent. Ebenfalls weit verbreitet sind EtherCAT mit 7 Prozent, Powerlink mit 5 Prozent und Modbus-TCP mit 4 Prozent, die alle ein stabiles Wachstum zeigen. Dominierender Feldbus ist nach wie vor Profibus mit 10 Prozent Anteil am Gesamtmarkt, gefolgt von CC-Link mit 6 Prozent und Modbus-RTU mit 5 Prozent. Wireless-Techniken entwickeln sich mit einem Plus von 30 Prozent (Vorjahr: 32 Prozent) weiterhin stark und machen 6 Prozent des gesamten Marktes aus (Vorjahr: 6 Prozent).

Die Studie enthält Einschätzungen von HMS für 2019 auf Basis in der Fabrikautomatisierung 2018 neu installierter Knoten. Ein Knoten ist definiert als eine Maschine oder ein Gerät, die oder das mit einem industriellen Netzwerk verbunden ist. Die Zahlen sind eine konsolidierte Sicht von HMS und beruhen laut dem Unternehmen auf eigenen Verkaufsstatistiken, den Einblicken der Kollegen in die Industrie sowie der Gesamtwahrnehmung des Marktes.

»Der Übergang zu Industrial Ethernet setzt sich fort - wichtige Treiber dafür sind, dass die Anwender einerseits eine hohe Performance brauchen und andererseits Fabrikinstallationen mit IT-Systemen oder IIoT-Anwendungen verbinden wollen«, erläutert Thilo Döring, Geschäftsführer von HMS in Deutschland. »Zum ersten Mal beobachten wir, dass traditionelle Feldbusse bezogen auf neue installierte Knoten rückläufig sind. In Sachen Industrial Ethernet sehen wir bei vielen Netzwerken ein gutes Wachstum – sowohl bei den etablierten Netzwerken wie EtherNet/IP, Profinet, EtherCAT, Powerlink und Modbus-TCP als auch bei den Netzwerken, die wir in der Kategorie ‚Sonstige Ethernet‘ zusammengefasst haben.«