DHL, ALPs und Sigfox LPWAN-Tracker bringen Transparenz in die Logistik

Mit LPWAN-Trackern ausgestattete Rollbehälter bringen Transparenz in die Logistik, verbessern die Servicequalität und senken die betrieblichen Kosten.
Mit LPWAN-Trackern ausgestattete Rollbehälter bringen Transparenz in die Logistik, verbessern die Servicequalität und senken die betrieblichen Kosten.

Deutsche Post DHL Group, Alps Electric Europe und Sigfox optimieren das deutschen DHL Paketnetzwerk über vernetzten Sensoren zu wirtschaftlichen Kosten.

An jedem Werktag stellt DHL rund fünf Millionen Sendungen bundesweit zu. Um diese Mengen zuverlässig bearbeiten zu können, müssen  die betrieblichen Prozesse gezielt ineinander greifen. Dazu müssen beispielsweise die notwendigen Betriebsmittel, wie etwa viele tausend Rollbehälter, in denen die Sendungen transportiert werden, sowohl an den Warenlagern der großen Kunden als auch in den insgesamt 35 DHL Paketzentren in ganz Deutschland und den direkten Nachbarländern täglich aufs Neue in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen.

Um dies dauerhaft sicherzustellen, werden im ersten Schritt rund 250.000 DHL Rollbehälter sukzessive mit intelligenten LPWAN-Trackern (Low Power Wide Area Network) ausgestattet, die genauen Aufschluss über den Standort des jeweiligen Rollbehälters geben und Bewegungen erkennen. »Die Transparenz, die wir durch den Einsatz der neuen Geräte gewinnen, wird dazu beitragen, sowohl die Servicequalität für unsere Kunden weiter zu steigern, als auch die betrieblichen Kosten durch ein besseres Management der Betriebsmittel zu senken«, sagt Thomas Schneider, Chief Production Officer Post und Paket Deutschland bei der Deutsche Post DHL Group.

Die Tracker ermöglichen es, die Verwaltung und Lokalisierung dieser Betriebsmittel zu digitalisieren – und dies sogar europaweit. Ludovic Le Moan, CEO und Gründer von Sigfox, freut sich über die Zusammenarbeit mit DHL: »Unsere Kooperation mit Alps Electric ebnet den Weg für das zukünftige industrielle IoT. Die Massenproduktion erfordert lange Prozesse für Design, Entwicklung und Tests. Dieses Projekt ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu Milliarden vernetzter Geräte im Sigfox 0G-Netzwerk.«

»Wir zeigen, dass die Trackinggeräte eine lange Lebensdauer jenseits der 10 Jahre erreichen –  zu einem Bruchteil der heutigen Kosten. Damit wird Tracking für sehr große Stückzahlen überhaupt erst wirtschaftlich möglich«, sagt Sascha Kunzmann, Senior Manager von Alps Electric Europe.