Firmenakquisition per Asset-Deal Lacon übernimmt SPS-Produktlinien von Berthel

Die Lacon-Gruppe hat im Rahmen eines Asset-Deals den insolventen SPS-Hersteller Berthel aufgekauft und wird dessen Produktserien fortführen und weiterentwickeln.

Die bisherigen Berthel- und jetzigen Lacon-SPSen sind vor allem für Regalbediengeräte und andere Logistikeinrichtungen sowie für Sondermaschinen ausgelegt. Sie lassen sich mit Siemens-Programmieroberflächen auf ihre Aufgaben hin anpassen. Ab Ende des ersten Quartals 2012 wird eine neue SPS-Produktlinie unter der Bezeichnung »Panel SPS LS80« erhältlich sein, die nicht nur mit den bestehenden Berthel-Produkten weitestgehend kompatibel ist, sondern zusätzliche Leistungsmerkmale zeigt.

Die mit einem farbigen Touchscreen-LCD ausgestatteten Panel-SPSen sind unter Linux lauffähig oder auch als Siemens-Step7-300-kompatible Steuerungen einsetzbar. Alle Produkte der Baureihe lassen sich über interne Steckplätze mit unterschiedlichen Peripheriemodulen erweitern. So können die Steuerungen mit bis zu 80 E/As flexibel ausgestattet werden. Im Standardaufbau sind RS-232-, RS-485-, Ethernet- und CAN-Bus-Schnittstellen vorhanden. Für Anwendungen, die noch mehr I/Os fordern, stehen unterschiedliche Peripheriemodule auf CAN-Bus-Basis bereit. Als Besonderheit weisen die SPS zudem eine Stromüberwachung bei den Digitalausgängen auf.

Weil die SPSen auf einem Plattformkonzept beruhen, ist eine Anpassung an individuelle Anforderungen schnell und problemlos möglich.