IDS Imaging Development Systems Künstliche Intelligenz als App für Industriekameras

Mit künstlicher Intelligenz auf App-Basis: die Industriekameras IDS NXT rio und IDS NXT rome von IDS Imaging Systems.
Mit künstlicher Intelligenz auf App-Basis: die Industriekameras IDS NXT rio und IDS NXT rome von IDS Imaging Systems.

Vision-Apps, die ähnlich wie bei Smartphones installierbar sind, geben den Kameras der Produktlinie IDS NXT von IDS einen variablen Funktionsumfang. Die Mitglieder der beiden Unterfamilien IDS NXT rio und IDS NXT rome bieten eine KI-Vision-App, die sie auf KI-gestützte IBV-Funktionen vorbereitet.

Die IDS-NXT-rio- und IDS-NXT-rome-Kameras stellen der Industrie eine flexibel nutzbare Embedded-KI-Lösung bereit: Eine von IDS entwickelte KI-Vision-App verwandelt die Standard-Industriekameras in universelle Inferenzkameras mit integriertem KNN-Beschleuniger (Künstliche Neuronale Netze). Hard- und Software sind so konzipiert, dass sich Aufgaben auf KI-Basis „on the edge“, also direkt im Gerät, lösen lassen. Die KI-Beschleunigung auf FPGA-Basis ermöglicht Inferenzzeiten von wenigen Millisekunden, was die Kameras laut IDS in puncto Genauigkeit und Geschwindigkeit mit modernen Desktop-CPUs vergleichbar macht.

Durch das Aufspielen von Vision-Apps bestimmen die IDS-NXT-Anwender selbst, welche Bildverarbeitungsaufgaben ihr Gerät lösen soll. Dieses Prinzip ermöglicht künftig auch die Nutzung neuronaler Netze, etwa für Objekterkennung oder Objektklassifizierung. Die KI-Vision-App rekonfiguriert die Embedded-Hardware, so dass der FPGA als KI-Beschleuniger fungieren kann. Gleichzeitig sorgt sie dafür, dass Anwender vortrainierte KNNs unterschiedlicher Architekturen in die Kameras laden und dort ausführen können. Dabei lassen sich künftig auch mehrere Netze parallel installieren, die dann beispielsweise aufeinanderfolgende Arbeitsschritte abbilden.

Die IDS-NXT-rio- und IDS-NXT-rome-Kameras entsprechen der Schutzart IP65/67 und ermöglichen freie Objektivwahl durch einen C-Mount-Objektivhalter. Sie bieten industrietaugliche M12-Rundsteckverbinder, eine serielle RS-232-Schnittstelle, GigE Netzwerkanschluss und PoE (Power-over-Ethernet). An Stelle eines kontinuierlichen, ungefilterten Datenstroms werden Bilder, vorverarbeitete Daten oder Ergebnisse direkt an PCs oder Maschinensteuerungen übermittelt.

Die IDS-NXT-rio- und IDS-NXT-rome-Geräte werden ab 2019 nicht nur mit Sensoren unterschiedlicher Hersteller und Auflösungsklassen, sondern auch als Boardlevel-Varianten für den Maschinen- oder Gerätebau bereitstehen.