Rorze Engineering GmbH startet Japanischer Automatisierer bald in Dresden

Der japanische Automatisierungsspezialist Rorze will künftig von Dresden aus ‎seine Geschäfte in Europa steuern.

In den nächsten Wochen soll die Rorze Engineering GmbH die Arbeit aufnehmen, teilten das Unternehmen und die Wirtschaftsförderung Sachsen am Freitag mit. Ab September arbeiten zunächst vier Mitarbeiter im Bereich Verkauf und Service, so Geschäftsführer Ronald Schierer. Denkbar sei auch, künftig am Standort zu entwickeln.

Rorze baut und entwickelt Systeme zum Transfer von Wafern in der Halbleiterindustrie. Zu den Kunden gehören unter anderem Globalfoundries und Infineon. Auch in der Medizintechnik und der Biotechnologie kommen die Systeme zum Einsatz. Das Unternehmen beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter und ist unter anderem in den USA, Japan, China, Taiwan und Singapur vertreten.

Rorze habe sich für »Silicon Saxony« und damit das größte Mikroelektronik-Cluster wegen der »hervorragenden Netzwerke sowie der Wissenschaftskompetenz« entschieden, erklärte der Vorstandsvorsitzende Yoshiyuki Fujishiro. Es soll auch gemeinsame Forschungsprojekte mit der TU Dresden geben.