Open DeviceNet Vendors Association(ODVA) IO-Link-Geräte in EtherNet/IP integrierbar

Dr. Al Beydoun, ODVA: »Die IO-Link-Geräteintegration mit CIP ermöglicht eine nahtlose Kommunikation zwischen CIP-Originatoren und IO-Link-Geräten.«
Dr. Al Beydoun, ODVA: »Die IO-Link-Geräteintegration mit CIP ermöglicht eine nahtlose Kommunikation zwischen CIP-Originatoren und IO-Link-Geräten.«

IO-Link-Geräte lassen sich jetzt nahtlos in CIP-Architekturen integrieren. Entsprechende Weiterentwicklungen der EtherNet/IP-Spezifikation hat die ODVA jetzt bekannt gegeben.

Die Erweiterung der EtherNet/IP-Spezifikation ermöglicht es, IO-Link-Sensoren und -Geräte auf der untersten Ebene des Netzwerks besser mit EtherNet/IP-Controllern und -Geräten auf höheren Ebenen des Netzwerks zu verbinden. „Die IO-Link-Geräteintegration mit CIP sorgt für eine nahtlose Kommunikation zwischen CIP-Originatoren und IO-Link-Geräten über den zwischengeschalteten IO-Link-Master, wobei alle Beteiligten vorhandene IO-Link-Hardware und -Standards nutzen“, erläutert Dr. Al Beydoun, President und Executive Director bei ODVA.

Die IO-Link-zu-CIP-Connectivity verringert den Engineering-Aufwand und vereinfacht die Erfassung von Daten und Informationen, was zu einer effizienteren Produktionsstätte führt, die den Anforderungen der IT/OT-Konvergenz entspricht. IO-Link-Geräte können jetzt innerhalb von EtherNet/IP erkannt werden, ohne dass Endanwender sich mit der Datenkonvertierung befassen müssen. Aus der Perspektive von EtherNet/IP wird ein IO-Link-Gerät als natives CIP-Gerät aufgefasst, das sich in einem (virtuellen) Subnetz befindet. Der IO-Link-Master stellt in für die CIP-Originator-Anwendung transparenter Weise die CIP-Funktionen für das IO-Link-Gerät bereit. Alle drei Arten der IO-Link-Kommunikation (zyklisch, azyklisch und Ereignisse) werden auf CIP-Kommunikationsarten abgebildet. Die CIP-zu-IO-Link-Kommunikation ist mit einer unveränderten IO-Link-Master- und Gerätespezifikation möglich, die von der IEC standardisiert wird. Die direkte Kommunikation wird durch Umsetzung zwischen CIP-Originatoren und IO-Link-Geräten über den zwischengeschalteten IO-Link-Master ermöglicht. Alle IO-Link-Geräte werden so behandelt, als wären sie CIP-Connection-Zielgeräte (I/O-Adapter) in einem virtuellen IO-Link-Subnetz.