ecom instruments Industrie-Tablet bringt Augmented Reality in den Ex-Bereich

Das Industrie-Tablet »Tab-Ex 02« der Pepperl+Fuchs-Tochter ecom instruments macht Augmented-Reality-Funktionen auch im Ex-Bereich nutzbar.
Das Industrie-Tablet »Tab-Ex 02« der Pepperl+Fuchs-Tochter ecom instruments macht Augmented-Reality-Funktionen auch im Ex-Bereich nutzbar.

Augmented-Reality-Funktionen vereinfachen Inbetriebnahme, Überwachung, Wartung und Instandhaltung von Anlagen. Das Industrie-Tablet »Tab-Ex 02« der Pepperl+Fuchs-Tochter ecom instruments macht diese Funktionen jetzt auch für explosionsgeschützte Bereiche verfügbar.

Augmented Reality (AR) hält Einzug in die Industrie: Sie ermöglicht, alle vorhandenen Daten einer Anlage oder Maschine in Echtzeit auf das Display mobiler Endgeräte zu liefern. Digitale Zusatzinformationen lassen sich im Display des Mobilgeräts einblenden. In der Industrie eröffnet die neue Technik vielerlei Potenziale und lässt sich in unterschiedlichen Bereichen nutzen: von der Produktionsplanung über Instandhaltung, Service und Wartung bis hin zur Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter.

Smartphones, Tablets, Sensoren und aktuelle HMI-Systeme bilden die Grundsteine für AR-Anwendungen – nun auch im Ex-Bereich. Ein entsprechendes Industrie-Tablet hat ecom instruments, Pepperl+Fuchs‘ Tochter für mobile Geräte zum Einsatz in explosionsgefährdeten Zonen, jetzt vorgestellt: das „Tab-Ex 02“. Mit seinem magnetischen Gyroskop ermöglicht es mittels AR-Anwendungen, Objekte einer Anlage zu identifizieren und alle zugrunde liegenden, vorhandenen Daten in Echtzeit auf das Display des Mobilgeräts zu liefern – ob Baupläne, Instandhaltungs-Informationen oder Betriebszustände. Der mobile Einsatz von AR vereinfacht vielerlei Aufgaben in der Industrie – von der Inbetriebnahme einer Anlage über Wartung und transparente Prozesse bis hin zum Asset Management.

Die Inbetriebnahme einer Anlage soll möglichst reibungslos und ohne zeitliche Verzögerung verlaufen. »Wichtige Daten oder Abweichungen wurden bisher oft umständlich auf Papier notiert und anschließend erst ins System übertragen, bevor eine Reaktion oder Weiterverarbeitung stattfinden konnte – ein zeitaufwändiger Prozess«, hieß es dazu bei ecom instruments. »Mithilfe von Mobilgeräten mit AR-Applikation sind die Daten dagegen schnell und problemlos zugänglich. Langwierige Zwischenschritte und der Umweg über handschriftliche Notizen, Listen oder das Handbuch entfallen: Mobile Worker können mithilfe von AR-Anwendungen Daten und Prüfergebnisse direkt auf dem Mobilgerät empfangen und eingeben sowie durch ein Foto oder eine Sprachnotiz ergänzen.«

Durch die Zusammenfassung der Datenquellen vereinfacht sich die tägliche Arbeit an Ort und Stelle. AR identifiziert jedoch nicht nur, was die Anwender sehen, und erweitert diese Informationen; sie hilft ihnen auch, zum Ort des Geschehens zu gelangen. Mittels AR-unterstützter Navigation lassen sich Mitarbeiter – sowohl interne als auch externe – durch komplexe Anlagen führen. Auch in Notfallsituationen hilft die Anwendung, die Umgebung zu scannen und etwa Feuerlöscher, Sammelplätze oder sichere Fluchtwege zu finden.

Bei der Inspektion und Instandhaltung können Mobile Worker nicht nur auf die Navigationsfunktion in weitläufigen Anlagen, sondern auch auf die wichtigen Daten der zu prüfenden Objekte zurückgreifen. Durch AR bekommen sie alle relevanten technischen Daten in Echtzeit auf ihr Mobilgerät geliefert. Das Gerät erkennt mithilfe von Sensoren das Objekt, und die Software blendet anschließend alle bedeutenden technischen Daten ein.

Ein Mobile Worker, der eine Anlage in einer potentiell gefährlichen Arbeitsumgebung untersucht, kann somit das Ergebnis und etwaige Schäden noch während der Inspektion erfassen und beheben oder die nötigen Reparaturmaßnahmen anstoßen. Ist zur fachmännischen Unterstützung ein zusätzlicher Spezialist gefragt, lässt er sich auf das Mobilgerät zuschalten, ohne dass er die Anlage selbst besuchen muss.

Die durch AR computergestützte Erweiterung der Realität zeigt Dinge, die vorher nicht sichtbar waren, aber den betrachteten Bereich unmittelbar betreffen. Hierzu reicht ein Blick auf das Tablet mit erweitertem Bild, das beispielsweise den Service-Mitarbeitern defekte Stellen und