HMS Industrial Networks Deutschland Industrial Ethernet überholt Feldbusse

Die Marktanteile von Industrial Ethernet, klassischen Feldbussen und Wireless

Industrial Ethernet hat die traditionellen Feldbusse überholt – zumindest bei der jährlichen Anzahl neu installierter Knoten in der Fabrikautomatisierung. Dies ist das Hauptergebnis der diesjährigen Ausgabe der Studie von HMS Industrial Networks zu den Marktanteilen industrieller Netzwerke.

Der Anteil von Industrial Ethernet an den neu installierten Knoten wächst laut der Studie von 46 Prozent im Jahr 2017 auf 52 Prozent in diesem Jahr, sodass die Zahl neu installierter Industrial-Ethernet-Knoten insgesamt um 22 Prozent wächst. Rückläufig ist dagegen der Anteil der klassischen Feldbusse, und zwar von 48 Prozent 2017 auf 42 Prozent im aktuellen Jahr. Weltweit ist EtherNet/IP mit 15 Prozent das am häufigsten installierte Netzwerk, gefolgt von Profinet und Profibus mit jeweils 12 Prozent sowie – auf den nächsten Plätzen – EtherCAT, Modbus TCP und Powerlink. Die Wireless-Techniken sind mit 6 Prozent Marktanteil vertreten. Ein Knoten ist definiert als eine Maschine oder ein Gerät, die oder das mit einem industriellen Netzwerk verbunden ist.

Industrial-Ethernet-Netzwerke verzeichnen seit einigen Jahren eine höhere Zunahme von Knoten als traditionelle Feldbusse und haben diese jetzt überholt. »Wir haben die Entwicklung aufmerksam verfolgt; der Übergang zu Industrial Ethernet war absehbar, aber erst jetzt hat es die Feldbusse bei der Anzahl neu installierter Knoten übertroffen«, sagt Thilo Döring, Geschäftsführer von HMS Industrial Networks Deutschland. »Wichtige Treiber für Industrial Ethernet sind die Notwendigkeit hoher Performance, die Integration von Fabrikinstallationen und IT/IoT-Systemen sowie generell das Industrial Internet of Things.«

Die klassischen Feldbusse zeigen dank einer starken Industrie und Bedenken hinsichtlich Cyber-Security immer noch ein leichtes Wachstum. Dennoch: Obwohl die Feldbusse der Studie zufolge im laufenden Jahr mit einer Wachstumsrate von 6 Prozent (Vorjahr: 4 Prozent) leicht zulegen, ist davon auszugehen, dass die Zahl der Feldbusinstallationen in den nächsten Jahren stetig abnehmen wird. Dominierender Feldbus ist nach wie vor Profibus mit 12 Prozent weltweitem Marktanteil, gefolgt von Modbus RTU und CC-Link mit jeweils 6 Prozent.

Funktechniken: Hohes Wachstum auf niedrigem Niveau

Funktechniken verzeichnen laut der Studie in diesem Jahr ein Wachstum von 32 Prozent (Vorjahr ebenfalls 32 Prozent) und machen 6 Prozent (Vorjahr ebenfalls 6 Prozent) des Gesamtmarkts aus. Innerhalb von Wireless ist WLAN die am weitesten verbreitete Technik, gefolgt von Bluetooth. »Wireless wird zunehmend von Maschinenherstellern und Systemintegratoren zur Realisierung innovativer Automatisierungs-Architekturen genutzt«, erläutert Thilo Döring. »Anwender können den Verkabelungsaufwand verringern und neue Lösungen für Connectivity und Steuerung umsetzen, einschließlich Bring Your Own Device (BYOD), bei dem Tablets oder Smart­phones zum Einsatz kommen.«

Nach Regionen betrachtet sind in Europa und dem Nahen Osten Profinet und EtherNet/IP führend. Auch Profibus ist dort immer noch weit verbreitet. Andere populäre Netzwerke sind EtherCAT, Modbus TCP und Powerlink. Der US-Markt wird von den CIP-Netzwerken dominiert, mit einer deutlichen Verschiebung in Richtung EtherNet/IP. In Asien ist kein Netzwerk marktführend, aber Profinet, EtherNet/IP, Profibus, EtherCAT, Modbus und CC-Link sind weit verbreitet. Auch die Ethernet-Version CC-Link IE Field gewinnt an Bedeutung.

»Es ist interessant zu sehen, dass Industrial Ethernet traditionellen Feldbussen den Rang abgelaufen hat und derzeit 52 Prozent des Marktes ausmacht«, kommentiert Thilo Döring. »Trotzdem bestätigt unsere Studie auch, dass der Netzwerkmarkt weiterhin fragmentiert bleibt – Nutzer fragen weiterhin nach Anbindungen an eine Vielzahl verschiedener Netzwerke, je nach Anwendung.«

Die Studie enthält Einschätzungen von HMS für 2018 auf Basis im Jahr 2017 neu installierter Knoten in der Fabrikautomatisierung. Die in der Studie erfassten Zahlen sind eine konsolidierte Sicht von HMS auf Basis eigener Verkaufsstatistiken, der Einblicke der Kollegen in die Industrie sowie der Gesamtwahrnehmung des Marktes.