Switch für Bahnanwendungen Ethernet-Rail-Switch von Westermo mit 103 Jahren MTBF

Der Ethernet-Rail-Switch »Viper-212« von Westermo sorgt für zuverlässige Kommunikation während der Zugfahrt.
Der Ethernet-Rail-Switch »Viper-212« von Westermo sorgt für zuverlässige Kommunikation während der Zugfahrt.

Für eine MTBF (Mean Time Between Failures) von 900.000 Stunden, also knapp 103 Jahren, ist der Ethernet-Rail-Switch »Viper-212« von Westermo ausgelegt. Er eignet sich für Onboard-Kommunikationsnetze von Zügen ebenso wie für Tunnels und Signalanlagen.

Der Managed-Switch ist in einem schlanken Metallgehäuse untergebracht und bietet zwölf 10/100-MBit/s-Ethernet-Ports sowie je eine USB- und eine RS-232-Schnittstelle. Er ist mit Westermos FRNT-Technik (Fast Recovery of Network Topology) ausgestattet, die laut dem Unternehmen mit einer Rekonfigurationszeit von weniger als 20 ms eines der schnellsten Redundanzprotokolle ist. Zudem unterstützt er Quality of Service mit vier Prioritäts-Warteschlangen und strenger Prioritätsplanung ebenso wie HoL (Head of Line Blocking Prevention).

Der »Viper-212« ermöglicht einen dynamischen Netzaufbau unabhängig von der Waggonreihung, quasi per Plug and Play. Während des Betriebs werden nämlich immer wieder Züge geteilt oder neu zusammengestellt, Waggons werden an- und abgekoppelt - in diesen Fällen konfiguriert sich ein mit dem »Viper-212« ausgestattetes Netz selbst. Der Switch erkennt und kompensiert jede Positionsänderung, Drehung und Ergänzung eines Schienenfahrzeugs, ohne dass eine manuelle Neukonfiguration nötig ist. So ist sichergestellt, dass der Informationsfluss in jedem Waggon funktioniert und der Datenverkehr während der Fahrt stabil bleibt.

Der »Viper-212« beruht auf Westermos Betriebssystem WeOS und erfüllt die Norm EN 50155 für die elektronische Ausrüstung in Bahnanwendungen. Er entspricht der Schutzart IP65, ist vibrationsfest nach militärischen Normen und bietet verstärkte M12-Stecker. Sein Betriebstemperaturbereich erstreckt sich von -40 bis +70 °C. Eine Gore-Tex-Membran verhindert die Bildung von Kondenswasser durch den Tag-Nacht-Wechsel. Die Spannungsversorgung erfolgt in einem weiten Bereich von 24 bis 110 V DC.