1-Gbit- und 10-Gbit-Industrial-Ethernet EtherCAT G in die ETG eingebracht

EtherCAT G hebt die EtherCAT-Technik auf die nächste Leistungsstufe und bleibt dabei kompatibel zu Standard-EtherCAT.
EtherCAT G hebt die EtherCAT-Technik auf die nächste Leistungsstufe und bleibt dabei kompatibel zu Standard-EtherCAT.

Das Technical Committee der Nutzerorganisation ETG (EtherCAT Technology Group) hat EtherCAT G als Ergänzung zu EtherCAT akzeptiert. Künftig wird die Erweiterung der EtherCAT-Technik auf 1 und 10 Gbit/s von der ETG verbreitet und getragen.

EtherCAT G wurde unlängst vom Automatisierungstechnik-Hersteller Beckhoff Automation als Erweiterung zu EtherCAT vorgestellt. Folgerichtig hat Beckhoff die Technologieerweiterung in die ETG eingebracht, und das Technical Committee der ETG hat dies einstimmig akzeptiert. Die ETG ist jetzt dabei, die entsprechenden Spezifikationen um EtherCAT G zu ergänzen. »Mit EtherCAT G lassen sich jetzt zusätzlich besonders datenhungrige Mess- und Bildverarbeitungs-Anwendungen einbinden«, erläutert Dr. Guido Beckmann, Chairman des ETG Technical Committee. »Damit erweitern wir den Einsatzbereich der EtherCAT-Technik und machen sie fit für die Zukunft.«

Mit 100 Mbit/s wird das seit langem bekannte EtherCAT laut Beckmann für die Mehrheit der Anwendungen weiterhin ausreichen. EtherCAT G bietet Nutzern jedoch vor allem in Anwendungen Vorteile, wo besonders viele Prozessdaten pro Gerät transportiert werden müssen, etwa in der industriellen Bildverarbeitung, in der Messtechnik oder in komplexen Motion-Applikationen, die über die klassische Antriebsregelung hinausgehen. Als Erweiterung der Basis-EtherCAT-Technik ist EtherCAT G voll kompatibel; existierende, auf 100 Mbit/s ausgelegte Geräte sind ebenso nahtlos in ein EtherCAT-G-System integrierbar wie sich umgekehrt auch EtherCAT-G-Geräte in einem 100-Mbit/s-EtherCAT-System wie klassische EtherCAT-Geräte verhalten.

Zentrales Element von EtherCAT G bilden die so genannten „EtherCAT Branch Controller“, die im Kern zwei Funktionen erfüllen: Erstens agieren sie als eine Art Knotenpunkt zur Integration von Segmenten aus 100-Mbit/s-Geräten, zweitens ermöglichen sie die parallele Verarbeitung der angeschlossenen Segmente. »Damit verringert sich die Durchlaufverzögerung im System erheblich, so dass die System-Performance um ein Vielfaches steigt«, führt Beckmann aus.

Die Einbindung von EtherCAT G ist ihm zufolge einfach, weil die Erweiterung vollständig kompatibel zum IEEE-802.3-Ethernet-Standard ist und für den Standardmodus keine Software-Anpassungen in der Steuerung nötig sind. »Die Vorteile von EtherCAT, sprich: die Verarbeitung ‚on the fly‘, umfangreiche Diagnose, einfache Konfiguration und integrierte Synchronisierung, bleiben auch beim Einsatz von EtherCAT G vollständig erhalten«, betont er.

SPS 2019: Halle 5, Stand 310