drag&bot Erste Robotersimulations-Umgebung in der Cloud

Der Digital Twin für Roboteranwendungen funktioniert nach dem Drag-and-Drop-Prinzip.
Der Digital Twin für Roboteranwendungen funktioniert nach dem Drag-and-Drop-Prinzip.

Unter der Bezeichnung »drag&bot Simulation« hat das Stuttgarter Unternehmen drag&bot die nach seinen Angaben erste rein cloud-basierte Simulationsumgebung für Industrieroboter geschaffen. Die kostenlose Web-Anwendung soll die Planung von Automatisierungslösungen für Fabriken deutlich vereinfachen.

So lassen sich CAD-Modelle von Roboterzelle und Greifer nutzen, um Machbarkeit und Taktzeit der Applikation innerhalb weniger Minuten abzuschätzen. In einer 3D-Umgebung können Anwender verschiedene Roboter mit eigenen CAD-Modellen der Roboterzelle und der Objekte zum Handling sowie mit spezifischen Greifern zu einer vollständigen Arbeitsumgebung kombinieren. So entsteht ein „Digital Twin” der Roboteranwendung, der sich nach dem Drag-and-Drop-Prinzip programmieren lässt. Mit Hilfe „drag&bot Simulation” vermögen produzierende Unternehmen neue Automatisierungslösungen laut drag&bot deutlich schneller als bisher und kostenlos zu evaluieren.

Schneller Einstieg ohne spezifisches Roboter-Know-how

Nach der kostenlosen Registrierung bekommen Nutzer ihre Zugangsdaten zur Simulation per Mail. Für die ersten Schritte stehen Online-Tutorials bereit, so dass kein spezifisches Roboter-Know-how oder umfangreiche Schulungen für den Start nötig sind. Mit wenigen Klicks können Anwender aus verschiedenen Funktionsblöcken vollständige Roboterprogramme inklusive Spezialfunktionen wie etwa Fehlerbehandlung zusammensetzen. Eigene CAD-Umgebungen lassen sich in die Simulation hochladen und verwenden. Um die passende Hardware zu bestimmen, kann jedes Programm mit verschiedenen Roboter-Marken und -Modellen in puncto Machbarkeit und Taktzeit getestet werden. Fertige Roboterprogramme stehen anschließend zum Download bereit und lassen sich dann mit der Produktionsversion von drag&bot direkt am realen Roboter verwenden.