Embedded-Module von Insys icom Einplatinen-Mobilfunk-Router mit Linux-Programmierung

Leicht zu integrieren sind die QLM-Module von Insys icom.
Leicht zu integrieren sind die QLM-Module von Insys icom.

»QLM wireless« (Quick Line Module) ist laut Hersteller Insys icom der erste Einplatinen-Mobilfunk-Router mit Linux-Programmierung. Neu von Insys icom sind auch die SDSL/SHDSL-Router und ADSL-Modems der Baureihen QLM S100 und QLM A100. All diese Embedded-Module sind 56 x 56 mm groß und haben eine 3,3-V-Versorgung.

Der »QLM wireless« ist zur Integration in flexible und mobile Applikationen vorgesehen. Sein Controller umfasst eine Linux-Sandbox, einen von der Geräte-Firmware getrennten Bereich, der es dem Anwender gestattet, eigene Applikationen oder Programme direkt auf dem Router zu programmieren. Dadurch lässt sich bei vielen Applikationen ein zweiter Controller oder sogar eine SPS einsparen.

Der Router kommuniziert über Mobilfunktechniken wie GPRS/EDGE oder UMTS/HSPA und erreicht einen entsprechend hohen Datendurchsatz. Auf Wunsch ist er auch mit einer WLAN-Schnittstelle lieferbar. Sicherheits-Features wie etwa eine Firewall und verschiedene VPN-Techniken sind integriert.

Die Module der Serien QLM-S100 und QLM-A100 verbinden lokale Netzwerke oder Ethernet-Geräte an abgesetzten Standorten per DSL über die vorhandenen drahtgebundenen Telefoninfrastrukturen. Typische Anwendungsgebiete sind Wasser-/Abwasser-Systeme, Energieverteilung, Facility Management oder Videoüberwachung. Die SDSL/SHDSL-Router erreichen über zwei parallele SDSL-Kanäle bis zu 11,4 MBit/s im Up- und Download. Zwei Geräte können im paarweisen Einsatz eine Standleitung zur transparenten Netzwerkverbindung aufbauen oder zwei getrennte Netzsegmente als Router miteinander verbinden. Die ADSL-Modems ermöglichen auf Basis der aktuellen Standards ADSL/ADSL2/ADSL2+ Datenraten von bis zu 25 MBit/s.

embedded world 2012, Halle 4, Stand 438