Programmierung, Konfiguration, Simulation und Überwachung mit nur einer Software Ein einziges Steuerungssystem für die gesamte Maschine

Die Automatisierungsplattform »Sysmac« von Omron ermöglicht die vollständige Steuerung von Maschinen mit nur einer Steuerung, einer Software und einem Maschinennetzwerk.
Die Automatisierungsplattform »Sysmac« von Omron ermöglicht die vollständige Steuerung von Maschinen mit nur einer Steuerung, einer Software und einem Maschinennetzwerk.

Die neue All-in-One-Maschinensteuerung »Sysmac« von Omron ermöglicht es, Maschinen mit nur einem Controller, einer Software und einem Maschinennetzwerk vollständig zu steuern. Auf der Messe SPS/IPC/Drives feiert das System seine Europapremiere.

Der Name »Sysmac« steht für »System for Machine Automation Control« und bezeichnet ein umfassendes Konzept, das darauf abzielt, nur noch ein einziges Steuerungssystem für die gesamte Maschine zu haben. Das Herzstück des Systems ist der Maschinen-Controller »Sysmac NJ«, der SPS und Motion Control integriert und durchgängig vernetzbar ist. Ein weiterer zentraler Baustein ist die Software »Sysmac Studio« zur vollständigen Kontrolle des Automatisierungssystems einschließlich Konfiguration, Programmierung, Simulation und Überwachung. Die Kommunikation erfolgt über das Industrial-Ethernet-System EtherCAT für Motion Control, Bildverarbeitung und die Steuerung von Sensoren und Aktoren. »Dank der neuen Architektur kann der Anwender seine Maschine mit nur einem System vollständig automatisieren, ohne in zusätzliche Prozessoren und Erweiterungen für Multiachssteuerungen investieren zu müssen«, verlautete aus dem Hause Omron.

Der »Sysmac NJ« beruht auf einem 1,6-GHz-Atom-Prozessor von Intel und läuft mit einem Echtzeitbetriebssystem. Zur Auswahl stehen CPUs für die Ansteuerung von 16, 32 oder 64 Achsen. Bei Anwendungen mit bis zu 32 Achsen ist eine Ansprechzeit von weniger als 1 ms erreichbar. »Weil der ‚Sysmac NJ’ auf einer Intel-CPU fußt und mit einem Echtzeitbetriebssystem läuft, ist die Architektur nicht mehr starr und ASIC-gestützt, sondern flexibel, skalierbar und Software-orientiert«, hieß es.

»Sysmac Studio« ermöglicht dem Maschinenhersteller die Programmierung, Konfiguration, Simulation und Überwachung mit nur einer Software. Omron nutzt dabei die Microsoft Windows Presentation Foundation (WPF) für einfache Bedienung und schnelle Programmierung. Die Konfiguration von Steuerung, Feldgeräten und Netzwerken erfolgt mittels einer grafischen Benutzeroberfläche. Die Programmierung von SPS und Motion Control beruht auf dem IEC-Standard 61131-3 und auf PLCopen-Funktionsblöcken. Zudem erleichtert die Simulation von Steuerungsablauf und Motion Control sowie Datenprotokollierung und -aufzeichnung die Maschineninbetriebnahme und -einrichtung.

Der »Sysmac NJ« nutzt EtherCAT als durchgängiges Maschinennetzwerk für Motion Control und die Kommunikation zu Bildverarbeitung, Sensoren und Aktoren. Omron bietet ein breites Sortiment von Feldgeräten und Antriebssystemen mit EtherCAT an. Auch Vision-Sensoren mit EtherCAT-Schnittstelle sind bei Omron zu haben - laut dem Unternehmen ein Novum. Die Verbindung zur Leitebene erfolgt über EtherNet/IP.

SPS/IPC/DRIVES 2011, Halle 9, Stand 350