Hermes Award der Hannover Messe Die fünf Nominierten stehen fest

Am Vorabend der Hannover Messe wird in feierlicher Atmosphäre der diesjährige Hermes Award verliehen.
Am Vorabend der Hannover Messe wird in feierlicher Atmosphäre der diesjährige Hermes Award verliehen.

Drei Wochen vor der Hannover Messe hat die Jury des Hermes Award die fünf für den Industrie-Innovationspreis nominierten Unternehmen bestimmt.

»Wir hatten in diesem Jahr mit annähernd 70 Unternehmen aus zehn Ländern eine Rekordbeteiligung«, betont Dr. Jochen Köckler, Vorstandsmitglied der Hannover-Messe-Veranstaltergesellschaft Deutsche Messe AG. Die fünf nominierten Lösungen werden im Rahmen der Eröffnungsfeier der Hannover Messe am 12. April präsentiert. Im Anschluss daran gibt der Jury-Vorsitzende Prof. Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), den Gewinner bekannt. Die Laudatio und die Preisübergabe übernimmt Bundesbildungsministerin Prof. Johanna Wanka.

Für den Hermes Award 2015 sind folgende Unternehmen nominiert (Auflistung in alphabetischer Reihenfolge):

ABB Automation GmbH, Mannheim: Bei dem nominierten Produkt »YuMI« handelt es sich um einen kollaborativen Zweiarmroboter. »YuMI« kann Feinarbeiten mit hoher Präzision ausführen und sich mit zweimal sieben Freiheitsgraden ergonomisch an Arbeitsplätze für Menschen anpassen. Leichtbau, Polsterung und Kollisionserkennung machen ihn inhärent sicher. Damit eignet er sich für die gefahrlose Zusammenarbeit von Mensch und Roboter an einem gemeinsamen Arbeitsplatz ohne störende Schutzeinrichtungen. »YuMI« ist flexibel einsetzbar und für Anwendungen wie die hybride Kleinteilmontage in der Elektroindustrie entwickelt.

ContiTech, Hannover: Nominiert ist das Projekt »Materialinnovation für die Fahrzeugheizung«. Die patentierte leit- und streichfähige Paste auf Polymerbasis lässt sich leicht in automobile Oberflächenmaterialien integrieren. Dieser Vorgang erfolgt mittels Siebdruckverfahren und eignet sich unter anderem für Sitze, Armlehnen oder Türverkleidungen. Der elektrische Strom wird direkt durch die Paste geleitet und erzeugt so Wärme. Das Heizsystem eignet sich für alle Fahrzeuge, besonders aber für Elektrofahrzeuge, weil der Energieverbrauch im Vergleich zu traditionellen Heizdrähten nur etwa 10 Prozent beträgt und die Heizwirkung in Sekundenschnelle eintritt.

Next Kraftwerke GmbH, Köln: Bei dem nominierten Projekt handelt es sich um das virtuelle Kraftwerk »Next Pool«. Dort sind mehr als 2500 dezentrale Stromerzeuger und Stromverbraucher mit einer Gesamtleistung von rund 1500 Megawatt gebündelt. »Next Pool« umfasst ein vollautomatisches Leitsystem, das die Daten aus allen über M2M-Kommunikation vernetzten Anlagen ausliest und diese zentral steuert. So entsteht ein Schwarm von Kleinkraftwerken, der die Rolle von Großkraftwerken übernimmt und damit einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende leistet. Über »Next Pool« können diese Kleinkraftwerke am Regelenergiemarkt tätig werden, was sie als Einzelkraftwerke wegen der regulatorischen Mindesteintrittsgröße von 5 MW nicht erreichen würden.

Schunk GmbH & Co. KG, Lauffen/Neckar: Das nominierte Produkt »Schunk eGrip« ist ein webbasiertes 3D-Designtool für additiv gefertigte Greiferfinger von Robotern. Die Konstruktionszeit sinkt damit um bis zu 97 Prozent auf rund 15 Minuten, die Fertigungs- und Lieferzeit durch den 3D-Druck um bis zu 80 Prozent. Durch die automatisierte Prozesskette lassen sich die Preise für die Greiferfinger unabhängig von der Komplexität des zu handhabenden Bauteils laut Schunk um bis zur Hälfte reduzieren. Dem Unternehmen zufolge handelt es sich bei »Schunk eGrip« um eine Prozessinnovation, weil die Technologie über einen Online-Shop auch auf andere Komponenten als Smart Service übertragbar ist.

Wittenstein AG, Igersheim: Bei dem nominierten Produkt »Galaxie« handelt es sich um ein Hochleistungsgetriebe mit dynamisierten Einzelzähnen und einem hydrodynamischen vollflächigen Zahneingriff. Das führt zu einer mehr als sechs Mal größeren inneren Kraftübertragungsfläche als bei konventionellen Getrieben. Die Einzelzähne sind segmentiert angeordnet und werden von einem Polygon und einem Wälzlager sowie von einem segmentierten Lageraußenring angetrieben. Als Verzahnungsform dient erstmals eine logarithmische Spirale. Hinsichtlich Drehmomentdichte, Steifigkeit, Spielfreiheit und Kompaktheit übertrifft die neuartige Getriebegattung laut Wittenstein alle bisherigen Lösungen durch ihre innovative Kinematik. Das Getriebe verbraucht demnach weniger Energie bei höherem Wirkungsgrad und eignet sich unter anderem für Werkzeugmaschinen, Robotern, Windenergieanlagen oder Textilmaschinen.

Die Hannover Messe 2015 findet vom 13. bis 17. April statt. Sie vereint zehn Messen an einem Ort: Industrial Automation, Motion Drive & Automation (MDA), Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology und Research & Technology. Die fünf zentralen Themen der Hannover Messe 2015 sind Industrieautomatisierung und IT, Antriebs- und Fluidtechnik, Energie- und Umwelttechniken, Industrielle Zulieferung, Produktionstechniken und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Indien ist das Partnerland der Hannover Messe 2015.