Industrielle Bildverarbeitung Der IBV-Markt in Europa, USA und Asien

Welche Rolle spielt die industrielle Bildverarbeitung in der europäischen und US-Industrie? Wie ist der Bedarf an Bildverarbeitungstechnik in Asien? Im Vorfeld der Messe Vision holte die Landesmesse Stuttgart als Veranstalterin Statements namhafter Branchenvertreter aus aller Welt ein, die wir im Folgenden dokumentieren.

Für Europa standen zwei Fragen im Mittelpunkt: Wo steht die industrielle Bildverarbeitung heute und wie wird sie sich künftig entwickeln? Welche Rolle spielt die IBV für die Industrialisierung Europas? Die Bedeutung der IBV zur Standortsicherung ist hier das zentrale Thema.

Mark Williamson, Director Corporate Market Development bei Stemmer Imaging UK:
Die Bildverarbeitung übertrifft das Wachstum in den traditionellen industriellen Märkten. Das Wachstum ist von der Notwendigkeit höherer Effizienz getrieben, und wir stellen fest, dass der Kostendruck dies noch verstärkt. Kostensenkungen gibt es auch in der Bildverarbeitungstechnik selbst. Das macht sie wirtschaftlicher und führt zu höherer Effizienz in allen Anwendungsbereichen. In Zukunft wird sich dieser Trend noch verstärken, mit Wachstumsraten von über 10 Prozent. Diese Entwicklung wird weitergehen oder sich sogar noch beschleunigen.
Wenn die Niedriglohnländer immer größere Anteile der globalen Industrieproduktion übernehmen, muss Europa, um wettbewerbsfähig zu bleiben, automatisieren, um die Kosten niedrig und die Effizienz hoch zu halten. Die Industrielle Bildverarbeitung ist eine kritische Automatisierungtechnik, die es uns erlaubt, auf den Weltmärkten zu bestehen. Die Qualität unserer europäischen Produkte ist von zentraler Bedeutung, und Bildverarbeitung stellt sicher, dass wir sie liefern.

Donato Montanari, Machine Vision Business Unit General Manager bei Datalogic Automation (Italien):
Verbraucher überall auf der Welt und besonders in Europa werden immer qualitätsbewusster. Ob sie sich ein neues Auto anschaffen oder nur Lebensmittel einkaufen, sie wollen qualitativ hochwertige Produkte. Sie möchten die Qualität wahrnehmen und erleben, wenn sie das Produkt sehen. Deswegen müssen Unternehmen diese Produkte immer besser kontrollieren. Das treibt die Bildverarbeitung voran, und ebenso wird die industrielle Bildverarbeitung selbst diese Entwicklung in den nächsten 10 bis 20 Jahren vorantreiben. Die andere Auswirkung dieses Qualitätsanspruchs ist, dass nicht nur Firmen, die direkt mit dem Verbraucher zu tun haben, sondern auch die Unternehmen, die Unternehmen beliefern, Kontrollen in ihren Fließbändern haben müssen, weil die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Zulieferern eindeutig zum Schlüsselfaktor wird.