Antriebs- und Steuerungstechnik Demcon übernimmt Systec

Niederlassungsleiter Jan Leideman (links) hält jetzt die Fahne der Systec GmbH in Münster hoch. Der scheidende Geschäftsführer Tilmann Wolter übergab ihm die Leitung des Unternehmensstandorts im Rahmen einer kleinen Zeremonie.
Niederlassungsleiter Jan Leideman (links) hält jetzt die Fahne der Systec GmbH in Münster hoch. Der scheidende Geschäftsführer Tilmann Wolter übergab ihm die Leitung des Unternehmensstandorts im Rahmen einer kleinen Zeremonie.

Der niederländische Technologieentwickler Demcon hat im Zuge einer Nachfolgeregelung das Mechatronik-Unternehmen Systec GmbH aus Münster übernommen.

Die vor 38 Jahren gegründete Systec GmbH wird als eigenständiger Demcon-Unternehmensteil künftig den Namen »Systec Industrial Systems GmbH« führen. Geschäftsführer wird Demcon-Gründer Denis Schipper, Niederlassungsleiter in Münster Jan Leideman. Die Systec-Gründer Tilmann Wolter und Klaus-Gerd Schoeler treten aus der ersten Reihe zurück. Der Systec-Standort Münster soll mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erhalten bleiben und kurz- und mittelfristig gestärkt werden.

Demcon wurde 1993 von Denis Schipper und Peter Rutgers als Lieferant von High-End-Produkten und -Systemen gegründet. Nach wie vor liegen die Schwerpunkte der Unternehmensgruppe auf Hightech-Systemen, Industriesystemen, optomechatronischen Systemen und Medizingeräten. Während Demcon vor allem präzise und dynamische mechatronische Anwendungslösungen im Kundenauftrag entwickelt, ist Systec etwas stärker auf mechatronische Standardprodukte für mittlere Leistungsbereiche ausgerichtet, verfügt aber auch über ein Sonderanwendungs-Engineering. Bekannt ist Systec für seine Motion-Control-Systeme der Serie »Xemo«, seine einbaufertigen Positioniersysteme der Baureihe »DriveSets« und neuerdings für Industrie-3D-Drucker unter dem Markennamen »inv3nt«.

Der Kontakt zwischen Demcon und Systec entstand im Rahmen des Interreg-Projekts »Smart Production« des Netzwerks Oberfläche NRW. Demcon bringt sich darin vor allem mit der Entwicklung eines flexibel programmierbaren Tiefziehwerkzeugs ein. Die Aufgabe von Systec liegt wiederum in der maschinenbaulichen Integration von 3D-Druck-Lösungen für bislang nicht druckbare Materialien.

»Die Kompetenz von Systec ergänzt sich ideal mit den Stärken von Demcon«, kommentiert Geschäftsführer Denis Schipper die neue binationale Unternehmensverbindung. »Durch die Nähe zur Universität und zur Fachhochschule sowie zu zahlreichen Forschungsinstituten ist Münster für uns ein hervorragender Standort.« Die große Erfahrung von Systec in der maschinenbaulichen Fertigung biete für die gesamte Demcon-Gruppe vielversprechende Entwicklungsperspektiven.

Von Systecs Eingliederung in die Demcon-Unternehmensfamilie könnten beide Seiten profitieren, hebt auch Niederlassungsleiter Jan Leideman hervor. »Es gibt bei unseren Kundenprojekten immer wieder Einsatzfelder für Systec-Standardprodukte wie DriveSets oder Xemo«, führt er aus. »Gleichermaßen können wir den Systec-Kunden mit zusätzlichen Demcon-Leistungen wie Vision-Systeme oder Simulations-Software noch umfassendere Lösungen anbieten.«

Die scheidenden Systec-Gesellschafter Tilmann Wolter und Klaus-Gerd Schoeler bleiben auch der »neuen« Systec GmbH treu. Klaus-Gerd Schoeler wird weiterhin in führender Position die Steuerungsentwicklung begleiten. Tilmann Wolter steht der neuen Unternehmensleitung beratend zur Verfügung.