MVTec Software Bildverarbeitungs-Software »Halcon« bald als Version 13

MVTec Software wird am 1. November ein Major Release seiner Bildverarbeitungs-Software »Halcon« herausbringen. Für die neue Version 13 hat das Unternehmen unter anderem das formbasierte Matching und das oberflächenbasierte 3D-Matching verbessert sowie die Texturinspektion vereinfacht.

Beschädigte, verdeckte oder unvollständige Barcodes und deformierte Datacodes lassen sich jetzt noch sicherer erkennen und auslesen. Zudem bietet das neue Release weiterentwickelte Funktionen für die optische Zeichenerkennung (OCR) auf Basis von Deep Learning und ermöglicht künftig auch die automatische Identifikation von Dot-Print-Schriften.

Das formbasierte Matching ist eine der wichtigsten Basistechniken bei der Identifikation und 2D-Positionsbestimmung von Objekten. Mit »Halcon 13« von MVTec beschleunigt sich der Verarbeitungsschritt auf Maschinen mit AVX2-kompatiblen Prozessoren um bis zu 300 Prozent. Alle verwandten Techniken wie das formbasierte 3D-Matching, das lokale und perspektivisch deformierbare Matching sowie das komponentenbasierte Matching werden ebenfalls deutlich schneller.

Auch die Inspektion von Texturen bildet eine herausfordernde Aufgabe in der industriellen Bildverarbeitung. Objekte mit einer Struktur wie etwa Textilien, Leder oder Teppiche haben häufig unterschiedliche Eigenschaften in Musterung oder Helligkeit. »Halcon 13« ermöglicht eine benutzerfreundliche Texturinspektion: Dabei lassen sich fehlerhafte Abweichungen durch einen bildbasierten Vergleich mit einwandfreien Materialien automatisch identifizieren. Mit diesem neuen Feature ist eine große Bandbreite verschiedener Texturen mit wenigen Parametern klassifizierbar. Dies vereinfacht die Oberflächeninspektion entsprechender Texturen.

Darüber hinaus wurde in »Halcon 13« das oberflächenbasierte 3D-Matching weiter verbessert: Durch die Analyse von Kanten im Modell und in der 3D-Punktwolke werden vor allem glatte Oberflächen sicherer erkannt, so dass sich die Position der Objekte exakter bestimmen lässt. Besonders geeignet ist das neue Verfahren zur exakten Positionsbestimmung von Kisten im 3D-Raum. Zudem bietet das angekündigte Software-Release eine neue Methode zur Mehrbild-Rekonstruktion von 3D-Objekten mit Oberflächen-Fusionierung. Die Nutzung der Bildinformationen mehrerer Kameras führt zu robusteren Ergebnissen als bei paarweisen Rekonstruktionsmethoden. Dabei überträgt »Halcon« die Farbinformationen von den aufgenommenen Bildern auf die rekonstruierten Objekte, was die Visualisierung oder die Weiterverarbeitung etwa mit einem 3D-Drucker vereinfacht. Und schließlich verbessert sich durch »Halcon 13« auch die optische Zeichenerkennung (OCR): Durch neue, mit Deep Learning trainierte Fonts und einen darauf basierenden Klassifikator steigt die Erkennungsrate von Schriften.