Kübler-Gruppe Beachtliches Wachstum trotz Konjunkturschwäche

Die beiden Geschäftsführer Lothar (links) und Gebhard Kübler vor dem Firmengebäude in Villingen-Schwenningen
Die beiden Geschäftsführer Lothar (links) und Gebhard Kübler vor dem Firmengebäude in Villingen-Schwenningen

Ungeachtet der nachlassenden Konjunktur erwartet die in Villingen-Schwenningen ansässige Kübler-Gruppe ein Umsatzwachstum von rund 45 Mio. Euro 2011 auf etwa 50 Mio. Euro 2012.

In den letzten acht Jahren hat die Kübler-Gruppe ihren Umsatz verdreifacht: von etwa 15 Mio. Euro 2003 auf rund 45 Mio. Euro 2011. Für das Jahr 2012 stehen die Weichen ebenfalls auf Wachstum; allerdings spürt auch Kübler die Konjunkturabschwächung und erwartet ein Umsatzplus von »nur« 5 Mio. Euro nach gut 7 Mio. Euro von 2010 auf 2011.

Die Kübler-Gruppe sieht sich als eine der Top-4-Firmen in der Positions- und Bewegungs-Sensorik, einer Branche, in der, wie das Unternehmen betonte, global etwa 20 ernstzunehmende Wettbewerber aktiv sind. Das neue Geschäftsfeld »Übertragungstechnik« trage mittlerweile knapp zweistellig zum Gesamtumsatz bei; Hauptprodukt sind dort Schleifringe, unter anderem mit einem Fokus auf die Verpackungsbranche. Die Zähl- und Prozesstechnik, ein weiteres Standbein, wachse in etwas geringerem Umfang.

Die heutige Firmengruppe besteht derzeit aus sieben internationalen Tochterunternehmen, drei Produktionsstandorten (zwei deutschen und einem indischen) und insgesamt 380 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, von denen 260 im Stammhaus in Villingen-Schwenningen am Ostrand des Schwarzwalds tätig sind. Der Exportanteil beträgt knapp 70 Prozent. Für 2013 kündigte das Unternehmen eine neue Landesgesellschaft in der Türkei und strategische Personalinvestitionen für Asien an.

Unter dem Dach des Geschäftsbereichs Positions- und Bewegungssensorik bündelt Kübler künftig neben Standard-Drehgebern alle weiteren Sensoren und artverwandten Produkte. Dazu gehört die neue Sendix-Heavy-Duty-Familie, die Kübler zur SPS IPC Drives um Hohlwellendrehgeber erweitert. Ebenso gehören neue sicherheitsgerichtete Anwendungslösungen dazu, etwa für Krananlagen. Das Unternehmen vereint zudem alle magnetisch linearen Messsysteme, Seilzugsysteme und Neigungssensoren in dem Geschäftsbereich sowie integrierte Kompaktantriebe bis zu einer Leistungsklasse von etwa 450 W.

Um sich in Zukunft noch intensiver mit den Wünschen der Kunden auseinandersetzen zu können, baut Kübler sein Branchen-Management international aus. Um Kunden in der Anwendung technologieintensiver Produkte wie Feldbusse, Safety-Systeme oder Schleifringe zu unterstützen, erweitert das Unternehmen zudem sein Applikations-Engineering.

Auch 2013 will Kübler deutlich wachsen. Die Geschäftsführer Gebhard und Lothar Kübler erwarten, dass ihr Unternehmen Marktanteile gewinnen wird. Zum 50. Firmenjubiläum 2010 haben sie sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2020 den Umsatz auf über 100 Mio. Euro zu erhöhen.