Industrielle Bildverarbeitung Balluff übernimmt Matrix Vision

Das Management von Balluff und Matrix Vision (von links nach rechts): Michael Unger, Florian Hermle und Katrin Stegmaier-Hermle (Balluff) sowie Uwe Furtner, Erhard Meier, Gerhard Thullner und Werner Armingeon (Matrix Vision).
Das Management von Balluff und Matrix Vision (von links nach rechts): Michael Unger, Florian Hermle und Katrin Stegmaier-Hermle (Balluff) sowie Uwe Furtner, Erhard Meier, Gerhard Thullner und Werner Armingeon (Matrix Vision).

Der Bildverarbeitungstechnik-Hersteller Matrix Vision im baden-württembergischen Oppenweiler wird ein Mitglied der Balluff-Gruppe. Durch die Übernahme erweitert Balluff sein Portfolio aus Sensorik und Automatisierungstechnik um Standard- und intelligente Kameras sowie Framegrabber.

Matrix Vision wird im Bereich Bildverarbeitung weiterhin eigenständig und mit unveränderter Marke agieren. Die bisherigen Geschäftsführer Uwe Furtner und Erhard Meier werden das Unternehmen mit seinen 100 Mitarbeitern auch künftig am Standort in Oppenweiler leiten. Balluff, im baden-württembergischen Neuhausen auf den Fildern ansässig, hält 75 Prozent der Anteile am Unternehmen, die restlichen 25 Prozent bleiben im Besitz der bisherigen Anteilseigner.

»Künftig ergänzt unser Produktportfolio das Programm der Balluff-Gruppe in einem Bereich, der bei Balluff bislang eine vergleichsweise kleine Rolle spielt: Machine Vision«, sagt Uwe Furtner, technischer Geschäftsführer von Matrix Vision. Das 1986 gegründete Unternehmen entwickelt und vertreibt Framegrabber, Standard-Industriekameras, intelligente Kameras, Videosensoren, Embedded Systems und Software für die industrielle Bildverarbeitung.

»Durch den Anschluss an die Balluff-Gruppe werden wir Teil eines starken, global aufgestellten Teams mit einem weltweiten Service-, Vertriebs- und Logistik-Netzwerk, das die Anforderungen der Kunden an Bildverarbeitungs-Komponenten sowie an ganzheitliche Automatisierungslösungen vor Ort noch besser erfüllen kann«, sagt Uwe Furtner, technischer Geschäftsführer von Matrix Vision. »Viele unserer Kunden haben weltweit Produktionsstandorte und erwarten von ihren Zulieferern Unterstützung vor Ort. Für Matrix Vision allein wäre das über kurz oder lang mit seiner Unternehmensgröße schwierig geworden, aber mit dem Vertriebs- und Service-Netz von Balluff haben wir natürlich ganz andere Möglichkeiten.«

»Mit Matrix Vision arbeiten wir bereits seit vier Jahren in einer Entwicklungspartnerschaft eng zusammen«, ergänzt Balluff-Geschäftsführer Florian Hermle. »Eine unserer beiden kamerabasierten Produktlinien stammt von Matrix Vision.« Zudem habe bei Matrix Vision auch das Thema Software einen großen Stellenwert. »Mit Matrix Vision bauen wir also sowohl unser Produktspektrum im Bereich der kamerabasierten Sensorik als auch unsere Kapazitäten in der Software-Entwicklung aus«, erläutert Hermle.«