Großes Investitionsvorhaben Balluff baut Firmenzentrale in Neuhausen aus

Der geplante Neubau von Balluffs Firmenzentrale in Neuhausen auf den Fildern
Der geplante Neubau von Balluffs Firmenzentrale in Neuhausen auf den Fildern

Der Automatisierungstechnik-Hersteller Balluff hat Pläne für einen Neu- und Ausbau seines Stammsitzes in Neuhausen auf den Fildern ab 2019 vorgestellt. Nach der Fertigstellung soll der neue Balluff-Campus Arbeitsplätze für insgesamt 1250 Beschäftigte bieten.

Das zweistufige Konzept umfasst den Ausbau des bisherigen Hauptsitzes zuerst um ein Büro-und Entwicklungsgebäude und danach um eine repräsentative Unternehmenszentrale mit integriertem Kunden- und Trainingscenter. Verwirklicht wird der Entwurf des Berliner Architekturbüros Grüntuch Ernst Architekten, der aus dem Architekturwettbewerb als Sieger hervorgegangen ist. Der Baubeginn für das Büro- und Entwicklungsgebäude ist für 2019 geplant. Für Balluff ist das Bauvorhaben eine der größten Investitionen in der Unternehmensgeschichte.

Die beiden Neubauten ordnen die bisherige Balluff-Firmenzentrale um, denn die verschiedenen Unternehmensbereiche, die sich derzeit auf unterschiedliche Standorte in Neuhausen verteilen, werden künftig an einem Campus gebündelt. Das neue multifunktionale Büro- und Entwicklungsgebäude in der Schurwaldstraße soll dabei als zentrale Achse eine kraftvolle Mitte des neuen Campus bilden. Das bis zu 12 m hohe Gebäude erinnert mit seiner hallenartigen Konstruktion an die Typologie eines technischen Produktionsstandorts. Eine breite Mittelrampe, die als innere Straße dient, offene Kommunikationszonen sowie das neue Betriebsrestaurant sollen als zentrale Begegnungsorte für die Mitarbeiter dienen.

Von der Autobahn A8 her kommend, stellt die Erweiterung der Firmenzentrale an der Plieninger Straße künftig einen exponierten Blickfang dar. Der Neubau zeigt sich in seiner äußeren Form zurückhaltend und bietet zugleich im Inneren abwechselnd »introvertierte«, geschlossene Räume und »extrovertierte« Kommunikationsflächen. Auf einer Grundfläche von 1100 qm umfasst der Neubau Konferenz-, Veranstaltungs- sowie Büro- und Besprechungsräume. »Beide Gebäude folgen architektonisch einem vergleichbaren Grundgedanken: dem Wechsel formeller Bürobereiche und informeller Raumangebote zur Bewegung, Inspiration und Interaktion für die Teambildung und Zusammenarbeit«, so Armand Grüntuch, Mitinhaber des Architekturbüros Grüntuch Ernst in Berlin.

Mit mehr als 3600 Beschäftigten weltweit und einem Gesamtumsatz von 378 Mio. Euro im Jahr 2016 befindet sich die Balluff-Gruppe auf Wachstumskurs. Allein in den vergangenen fünf Jahren wuchs die Belegschaft am Standort Neuhausen um rund 38 Prozent auf mehr als 1000 Mitarbeiter. Der Neu- und Ausbau eröffnet die Chance, Arbeitsplätze langfristig in einem Campus zu konzentrieren. »Dieses Konzept bildet unser Wachstum und unsere Zukunftsausrichtung ideal ab: moderne Arbeitswelten, die Kommunikation und Zusammenarbeit in Projekten fördern und Raum für innovatives Arbeiten bieten«, erläutert Balluff-Geschäftsführerin Katrin Stegmaier-Hermle.