Entgegen em Branchentrend Bachmann electronic wächst trotz Krise

Entgegen dem Branchentrend hat der im österreichischen Feldkirch ansässige Automatisierungstechnik-Hersteller Bachmann electronic seinen Umsatz im Krisenjahr 2009 um 3,8 Prozent gesteigert.

Als Schlüssel zum Erfolg erwies sich die Marktführerschaft des Unternehmens bei Steuerungslösungen für Windkraftanlagen.

»Geplant war, das Umsatzniveau des Vorjahres von 50,4 Mio. Euro zu halten und nicht zu unterschreiten«, kommentiert Firmengründer und President Gerhard Bachmann die Bilanz des Geschäftsjahres 2009. »Dieses Ziel haben wir weit übertroffen - unser Umsatz betrug 52,3 Mio. Euro, was einer Zunahme von 3,8 Prozent gegenüber 2008 entspricht.«

Ursache für das gute Ergebnis sei die in den vergangenen Jahren vorangetriebene stärkere Branchenfokussierung: »Schon vor Jahren haben wir die Potenziale der erneuerbaren Energien erkannt - diese Weitsicht hat uns jetzt durch stürmisches Gewässer geholfen«, verdeutlicht Bachmann. »Mittlerweile erwirtschaftet das Unternehmen drei Viertel seines Umsatzes mit Automatisierungslösungen für Windkraftanlagen und ist auf diesem Gebiet weltweit die Nummer Eins.«

Im klassischen Maschinenbau erwirtschaftet Bachmann electronic noch knapp 20 Prozent seines Umsatzes. Hier musste das Unternehmen im vergangenen Jahr ein Minus von 28 Prozent verkraften - »weniger als der Branchendurchschnitt«, wie CEO Bernhard Zangerl betont. Den Rest ihres Umsatzes erzielten die Feldkircher anno 2009 mit Automatisierungstechnik für die Zukunfts-Geschäftsfelder »Erneuerbare Energien« (hierzu zählen Wasserkraft, Solarenergie und Biogas, nicht Windkraft) und »Marine/Offshore« - gemeint sind damit nicht Militär-Anwendungen, sondern Offshore-Anlagen und Spezialschiffe wie Baggerschiffe, Tiefseekabel-Verlegeschiffe, Zubringerschiffe für Ölplattformen oder auch Jachten.

Für das Bilanzjahr 2010 prognostiziert der CEO einen Umsatzanstieg in allen Geschäftsfeldern: »Das prozentual größte Wachstum erwarten wir wiederum im Bereich Windenergie«, sagt er. Einen Umsatzschub hinlegen sollen auch die bereits erwähnten Zukunfts-Geschäftsfelder. Für den Maschinenbau geht Zangerl im deutschen respektive europäischen Markt von einem gegenüber 2009 leicht steigenden Umsatz aus. Der Gesamtumsatz des Unternehmens soll im Vergleich zum Vorjahr um 10,8 Prozent auf 58 Mio. Euro steigen.

Mehr zum Thema lesen Sie in Ausgabe 12/2010 der Markt&Technik.