Von MiR für die Intralogistik Autonom fahrender Transportroboter

Auch in engen Räumen navigierfähig: der autonome Transportroboter MiR250.
Auch in engen Räumen navigierfähig: der autonome Transportroboter MiR250.

Für beengte und stark frequentierte Umgebungen eignet sich der autonom fahrende Transportroboter MiR250 von Mobile Industrial Robots (MiR).

Der bislang agilste Roboterwagen von MiR ist 80 cm lang, 58 cm breit und 30 cm hoch und damit dem Unternehmen zufolge kleiner und niedriger als gängige Modelle mit vergleichbarer Traglast. Obwohl er sich für Lasten bis 250 kg eignet, passt er durch 80 cm breite Türöffnungen. Er, kann in engen Räumen navigieren, Aufzüge benutzen und Kurven zügig umfahren. In bestehenden Umgebungen lässt er sich daher leicht einsetzen, ohne dass sie verändert werden müssen.

MiR hat im MiR250 einige Standardkomponenten durch robustere Alternativen ersetzt, um ihn noch besser auf raue Industrieumgebungen vorzubereiten. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 7,2 km/h kann der Roboter Transportaufträge zügig erledigen. Sein Akku lässt sich laut MiR doppelt so schnell aufladen wie der Akku anderer mobile Roboter seiner Größe, was die verfügbare Betriebszeit verlängert. Um Stillstand ganz zu vermeiden, ist die Batterie auch wechselbar, was in zwei Minuten erledigt ist.

Mithilfe von Aufsatzmodulen lässt sich der MiR250 schnell an die individuellen Bedürfnisse der Anwender anpassen. Erstmals bietet MiR zudem eine auf den Roboter montierbare Hubvorrichtung namens „MiR Shelf Carrier“ an, mit der der Roboter Regale selbstständig aufnehmen und absetzen kann. Zudem stehen im MiR-Partner-Netzwerk Rollenförderer, Roboterarme, Regalmodule und andere An- und Aufbauten für den Roboter bereit, so dass sich mit ihm die unterschiedlichsten Prozesse automatisieren lassen.