Die boomende Automatisierungsindustrie nimmt ihre Branchenmessen mit Automatisierungsmessen wieder auf Rekordkurs

Nach den Umsatzeinbrüchen infolge der Krise erleben die Automatisierungstechnik-Hersteller einen derart stürmischen Aufschwung, dass einzelne Experten schon von einer Überhitzung sprechen. Die Branchenmessen sind davon nicht unbeeindruckt geblieben und haben ihre Rekordjagd wieder aufgenommen.

»Die Branche ist aus dem Konjunk­turtal heraus und kurz davor, das Niveau von 2008 wieder zu errei­chen«, betonte Roland Bent, Vor­standsmitglied des ZVEI-Fachver­bands Automation und einer der Geschäftsführer von Phoenix Con­tact, anlässlich der Messe SPS/IPC/Drives 2010. »Es gibt Firmen, die 2010 das Umsatzniveau des Vor-Krisen-Jahres 2008 überschrei­ten werden. Manche Unternehmen werden den Stand von 2008 errei­chen, und viele dürften zumindest den von 2007 schaffen.«

Parallel zur Automatisierungsin­dustrie, wenn auch mit zeitlichem Versatz, gerieten deren Messen ebenfalls in stabilen Aufwind.

SPS/IPC/Drives 2011

Die SPS/IPC/Drives brach den Besu­cherrekord des Krisenjahres 2009 erneut. Sie übertraf sogar die ma­gische Marke von 50.000 Besu­chern: Insgesamt 52.028 Besucher betraten die Nürnberger Messehal­len, 3433 mehr als im Jahr 2009, in dem 48.595 Besucher gezählt wurden.

Als besonders bemerkenswert hob die Veranstaltergesellschaft Mesago Messe-Management GmbH die Zunahme des Anteils ausländischer Besucher hervor: Kamen anno 2009 noch 7555 inter­nationale Besucher nach Nürn­berg, informierten sich in diesem Jahr 10.147 (+34 Prozent) über die neuesten Trends und Produkte in der Automatisierungstechnik.

Auch der parallel zur Messe ab­gehaltene SPS/IPC/Drives-Kon­gress hat nach mehreren Jahren mit sinkender Teilnehmerzahl zu­gelegt: 302 (Vorjahr: 281) Teilneh­mer nutzten die Veranstaltung für die Diskussion neuer Trends, für den Wissenstransfer und fürs Net­working.

Sehen lassen kann sich auch die Ausstellerzahl: Sie hat die der SPS/IPC/Drives 2007 (1321) über­troffen und den Rekord der 2008er-Veranstaltung (1386) fast erreicht. In elf Messehallen präsentierten 1323 Aussteller auf 94.155 qm ihre Produkte und Dienstleistungen für die elektrische Automatisierung. Mit 315 Ausstellern aus dem Aus­land übertraf die internationale Beteiligung deutlich die bisherige Bestmarke von 285 aus dem Boom­jahr 2008. Am stärksten vertreten waren Aussteller aus Italien, der Schweiz, China, Österreich und den USA.

Auf dem 2010er-Kongress ver­lieh die Mesago erstmals den »Young Engineer Award«, wobei von den eingereichten Beiträgen der beste aus dem Bereich »Auto­mation« und der beste aus dem Gebiet »Drives« ausgezeichnet wurden. Preisträger sind Jana Krimmling, wissenschaftliche Mit­arbeiterin am Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik (IHP) in Frankfurt/Oder, und Frederic Blank, wissenschaftlicher Assis­tent am Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe der Universität Stuttgart. Die bei­den Jungingenieure überzeugten das Kongresskomitee mit ihren Manuskripten zum »Test einer Bluetooth-Funkstrecke für die Prozessautomatisierung« (Krimmling) und zur »Bewertungsmethode für die Energieeffizienz eines elektri­schen Antriebssystems« (Blank). Dotiert sind die »Young Engineer Awards« mit jeweils 1000 Euro.

Getreu dem Motto »never change a winning team« hat sich 2010 bei Veranstaltungskonzept und Rahmenprogramm der SPS/IPC/Drives – abgesehen vom »Young Engineer Award« – wenig geändert. Auf der personellen Ebe­ne aber endete mit der SPS/IPC/Drives 2010 eine Ära: Nach zwölf Jahren als Vorsitzender des Aus­stellerbeirats übergab Wolfgang Tondasch, bis zum Frühjahr Ge­schäftsführer von Panasonic Elec­tric Works Deutschland, den Staffelstab an Dr. Peter Adolphs.

Als für den Bereich Fabrikauto­matisierung zuständiger Geschäfts­führer von Pepperl+Fuchs ist Adolphs seit 1999 Mitglied des Ausstellerbeirats. Der 47-jährige setzt auf Kontinuität – anlässlich der SPS/IPC/Drives 2010 versprach er, den erfolgreichen Kurs seines Vorgängers fortzusetzen: »Wir werden dafür sorgen, dass die Ar­beitsatmosphäre auf der SPS/IPC/Drives gewahrt bleibt«, führte er aus. »Auch in Zukunft wird sich die Messe klar auf das Themen­spektrum der elektrischen Auto­matisierung fokussieren.«

Die SPS/IPC/Drives 2011 findet vom 22. bis zum 24. November im Messezentrum Nürnberg statt.