Unternehmen: ABB reorganisiert Automatisierungs-Divisionen

Der ABB-Konzern stellt seine Automatisierungs-Divisionen neu auf. Wirksam werden die Veränderungen am 1. Januar 2010.

Der Umbau soll es dem Unternehmen ermöglichen, Wachstumschancen im Service konsequenter auszuschöpfen und die Präsenz in der diskreten Fertigungsindustrie auszubauen. Zudem helfe die neue organisatorische Ausrichtung, wie es hieß, Chancen aus der wachsenden Nachfrage nach energieeffizienten Lösungen besser zu nutzen.

Im Zuge der Umorganisation werden die Geschäftseinheiten der Divisionen Automationsprodukte und Robotik zu zwei neuen Divisionen zusammengefasst: »Industrieautomation und Antriebe« sowie »Niederspannungsprodukte«. Die Division Prozessautomation bleibt in der jetzigen Form bestehen und wird lediglich um das Instrumentierungsgeschäft erweitert, das zurzeit der Division Automationsprodukte angehört.

Die neuen Divisionen setzen sich folgendermaßen zusammen: Die Division Niederspannungsprodukte umfasst Geschäftsbereiche, die hauptsächlich Niederspannungsprodukte mit geringerem Wartungsbedarf für den Verkauf an Großhändler, OEMs und Systemintegratoren produzieren. Sie erzielte 2008 mit rund 19.000 Mitarbeitern einen Proforma-Umsatz von 4,8 Mrd. US-Dollar.

Die Division Industrieautomation und Antriebe umfasst Produkte und Systeme, die in der diskreten Fertigungsindustrie eingesetzt werden (etwa Roboter und SPSen) und in Fabriken für Antrieb sorgen (Motoren und Antriebe). Zudem bietet sie ein breit gefächertes Produktsortiment für den Sonnen- und Windenergiesektor sowie die Bahnindustrie. Die Produkte werden hauptsächlich an OEMs und Systemintegratoren sowie direkt an Endkunden verkauft. Mit ebenfalls rund 19.000 Mitarbeitern erwirtschaftete die Division 2008 einen Proforma-Umsatz von 6,6 Mrd. Dollar. Die Division Prozessautomation erzielte 2008 mit rund 29.500 Mitarbeitern einen Proforma-Umsatz von 8,4 Mrd. Dollar.

Die Reorganisation des Automatisierungsgeschäfts führt zu diversen Änderungen im Management, die ebenfalls am 1. Januar 2010 wirksam werden. Tom Sjökvist, derzeit für die Division Automationsprodukte verantwortlich, wird Leiter der neuen Division Niederspannungsprodukte. Ulrich Spiesshofer, momentan in der Konzernleitung für die Konzernentwicklung zuständig, übernimmt die Führung der Division Industrieautomation und Antriebe. Anders Jonsson, derzeit Leiter der Division Robotik, bleibt Mitglied der Konzernleitung und erhält die Verantwortung für die weitere Umsetzung des Kostensenkungsprogramms sowie der Global-Footprint-Initiative von ABB. Mit dieser Initiative gleicht ABB die verfügbaren Ressourcen mit den regionalen Wachstumschancen ab. Veli-Matti Reinikkala bleibt Leiter der Division Prozessautomation.