150 Mio. Dollar für neues Werk ABB lässt Roboter Roboter bauen

Am Standort in Shanghai kombiniert ABB seine digitalen Vernetzungstechniken einschließlich ABB Ability mit kollaborativer Robotik und der Forschung rund um KI  zu einer „Factory oft he Future“.
Am Standort in Shanghai kombiniert ABB seine digitalen Vernetzungstechniken einschließlich ABB Ability mit kollaborativer Robotik und der Forschung rund um KI zu einer „Factory of the Future“.

150 Mio. Dollar steckt ABB in den Bau der größten Roboter-Fabrik der Welt in Kanqiao/Shanghai. Hier bauen Roboter neue Roboter.

In Kombination mit einem besonderen Fabrik-Design will ABB auch einen Rekord gemessen in Produktivität pro Meter Produktionslinie in der neuen Fabrik in Shanghai setzen. Dort wird sich auch ein R&D-Center befinden, das sich insbesondere mit KI beschäftigt. An diesem Standort kombiniert ABB seine digitalen Vernetzungstechniken einschließlich ABB Ability mit kollaborativer Robotik und der Forschung rund um KI  zu einer „Factory oft he Future“. Sie soll Ende 2020 die Arbeit aufnehmen.

2017 wurden ein Drittel aller weltweit hergestellten Roboter – 138.000 Stück – in China eingesetzt, dem größten Roboter-Markt der Welt. Insgesamt beschäftigt ABB in Shanghai rund 5.000 Mitarbeiter, allein 2.000 Ingenieure, Techniker und leitende Angestellte sind an 20 Standorten in China allein mit Robotern beschäftigt. Seit 1992 hat ABB 2,4 Mrd. Dollar in China investiert und 18.000 Arbeitsplätze geschaffen.   

Der Bürgermeister von Shanghai, Ying Yong, und Ulrich Spiesshofer, CEO von ABB haben zudem eine Vereinbarung unterschreiben, nach der ABB sich am Aufbau der Infrastruktur von Shanghai für die Industrie, Energie, Transport beteiligt und die Produktionsinitiative  „Made in Shanghai“  unterstützt.