LED-Treiberbaustein steuert Relaisgruppen an

First Components bietet eine Ansteuerung von Relaisgruppen über die serielle Datenleitung mittels eines ICs von Macroblock.

Bei der Schaltung vieler Relais vorzugsweise über einen Mikroprozessor ist es üblich, eine parallele Ansteuerung zu verwenden. Um Leitungen und Aufwand einzusparen, ist eine serielle Schnittstelle für die Ansteuerung nützlich. Dafür eignet sich der LED-Treiberbaustein »MBI5169« von Macroblock. Die 8-kanalige Ausführung kann pro Ausgangskanal einen geschalteten Konstantstrom bis zu 120 mA bereitstellen. Eine serielle Schnittstelle bedient ein 8-bit-Schieberegister, welches das serielle Datensignal zur Ansteuerung der einzelnen Kanäle in ein paralleles Signal wandelt. Über einen Signalspeicher werden die Signalzustände bis zum nächsten Wechsel gehalten. Durch ein entsprechend gestaltetes »Signal-Telegramm« ist es auf einfache Weise möglich, den Ausgangsstrom der Konstantstromquelle jedes einzelnen Kanals auf einen beliebigen Stromwert zu senken. Damit ist es möglich, jeden Ausgang separat auf den Relais-Haltestrom umzuschalten.

Der LED-Treiberbaustein ist einer Fehlererkennung ausgestattet. Ist eine Steuerleitung zu einem Relais unterbrochen oder kurzgeschlossen, so kann dieser Fehlerzustand über das gleiche Schieberegister wieder ausgelesen und im Mikroprozessor ausgewertet werden. Durch eine Arbeitsgeschwindigkeit von 25MHz und einer Reaktionszeit von 400ns ist eine große Anzahl von Relais an einer Steuerleitung möglich. Über einen invertierten Output-Enable lässt sich die gesamte Relaiskette ausschalten.

Die 16-Kanal-Ausführung »MBI5027« kann einen konstanten Strom bis zu 90 mA pro Kanal liefern und besitzt ebenfalls eine Fehlererkennung.