LED-Ansteuerungen boomen

Trotz aller Euphorie: Bisher wuchs der Lighting-Markt langsamer als etwa Consumer-Anwendungen im allgemeinen, die Datenkommunikation oder die drahtlose Kommunikation. Doch stehen wir laut iSuppli vor einem Boom, vor allem wegen der LEDs. Aber auch ICs für Vorschaltgeräte von Leichtstoffröhren legen zu.

Trotz aller Euphorie: Bisher wuchs der Lighting-Markt langsamer als etwa Consumer-Anwendungen im allgemeinen, die Datenkommunikation oder die drahtlose Kommunikation. Doch stehen wir laut iSuppli vor einem Boom, vor allem wegen der LEDs. Aber auch ICs für Vorschaltgeräte von Leichtstoffröhren legen zu.

Der Lighting-Markt wird sich in den kommenden fünf Jahren stärker verändern als in den letzten zehn Jahren – dessen ist sich iSuppli sicher. Erstens würden in den Ländern der westlichen Welt die Regierungen Gesetze verabschieden, die energieeffiziente Beleuchtungen vorschreiben, zweitens würden die Halbleiterhersteller neue Techniken entwickeln, die zu höherer Effizienz führen. Die Analysten von iSuppli gehen davon aus, dass der Umsatz mit Ansteuerungen für LED-Lampen 2008 über 90 Prozent in die Höhe springen wird, und nach einem leichten Rückgang bis 2010 (aber immerhin noch plus 80 Prozent) 2011 sogar noch einmal um 100 Prozent empor schnellt. Doch auch die Power-Management-ICs für Leuchtstofflampen und HID-Lampen werden voraussichtlich schneller wachsen als der Power-Management-Markt im Durchschnitt.

Auch für Vorschaltgeräte gilt: sie sollen effizienter, kleiner und leichter werden. Die linearen Leuchtstofflampen (LFL) wechseln kontinuierlich von T8- (1 Zoll) auf T5-Bauformen (5/8 Zoll), bald werden T5 T8 überflügeln. Schon in T5-Lampen ist End-of-Life-Detection Pflicht. Dünnere Lampen steigern die Effizienz, aber dann braucht man End-of-Life-Detection, weil die Wendel dem Glas zu nahe kommt. Im kommenden Jahr wird eine neue Bauform eingeführt und sie benötigen eine End-of-Life-Detection. Insgesamt werde der Anteil der ICs gegenüber den diskreten Schaltungen im Vorschaltgerät zunehmen, in LFL auf 60 Prozent.

Im Bereich der Hintergrund-Beleuchtung für Flachbildschirme sieht Dr. Michael Weirich von Fairchild CCFL als Lichtquelle immer noch dominieren, sagt aber auch den LEDs ein starkes Wachstum voraus. Er rechnet damit dass in Zukunft in diesem Markt die LEDs auf einen Anteil von 50 Prozent, CCFL und EEFL zusammen ebenfalls auf einen Marktanteil von 50 Prozent kommen werden, wobei wohl EEFL-Typen im High End Bereich CCFL zunehmend ersetzen werden. Fairchild sieht den Schlüssel für den Erfolg in diesem Markt darin, analoge, diskrete Power-Komponenten integrieren zu können. »Mit unserer Packaging-Technik können wir die thermischen Anforderungen sowie die Anforderungen an die Isolationsfestigkeit und die Baugröße erfüllen«, so Weirich. Als Beispiel nennt er den FAN7535, ein PFC- und Ballast-Controller plus einem Halbbrückentreiber in einem SOP-20-Gehäuse, den FAN7712, ein Smart-Ballast-Controller mit programmierbarer Arbeits- und Vorheizfrequenz sowie Zünd- und Vorheizzeit im SOP mit 14 Anschlüssen, sowie den 7710 mit einem Controller plus zwei integrierten MOSFETs für Energiesparlampen.