US-Regierung erwartet 10 Milliarden Dollar durch Mobilfunkversteigerung

Bei der Versteigerung neuer Funkfrequenzen durch die US-Regulierungsbehörde Federal Communication Commission (FCC) erhofft sich die Regierung für die fünf separaten Spektrumsblöcke insgesamt Einnahmen von mindestens 10 Milliarden Dollar.

Bereits am Eröffnungstag der Versteigerung kamen fast 2,78 Milliarden Dollar zusammen. Zu den zugelassenen Bietern gehören AT&T und Verizon Wireless, Google, EchoStar Communications und Cablevision Systems.

Der D-Block muss mit staatlichen Institutionen geteilt werden und hat einen Anteil von 472 Millionen Dollar an Geboten. Für den C-Block wurden bereits 1,24 Milliarden Dollar geboten. Die Auktion kann über mehrere Wochen oder Monate laufen und endet erst, wenn keine Gebote mehr abgegeben werden.