Treiber-IC für stromsparenden Vibrationsalarm

Für einen effizienten Vibrationsalarm, etwa bei Handys, hat Melexis den neuen »MLX90283« auf den Markt gebracht.

Der Treiber-IC für einphasige bürstenlose Vibrationsmotoren nimmt weniger Strom auf als ein Mikrominiatur-Gleichstrommotor, der ein Exzentergewicht mit hoher Drehzahl in Rotation versetzt.

Der »MLX90283« eignet sich sowohl für Handys als auch für Force Feedback oder haptische Interfaces in Spielekonsolen. Er bietet einen Hall-Effekt-Sensor, die integrierte Schaltung und die Motorstromversorgung in einem QFN-Gehäuse. Eine »Active Start«-Funktion erhöht die Zuverlässigkeit des Anlaufens des einphasigen Vibrationsmotors. Der Betriebsspannungsbereich liegt zwischen 1,8 V und 3,6V.

Der Treiber-IC wendet das »Freilaufprinzip« auf Vibrationsmotoren an: Bei normaler Rotation versorgt ein herkömmlicher Treiber-IC den Motor auch dann, wenn sich das Drehmoment dem Wert Null nähert; der Motor nimmt unnötig Energie auf. Der »MLX90283« schaltet dagegen seine Ausgänge ab, wenn sich das Drehmoment dem Wert Null nähert, und verzögert die nächste Umschaltung mittels einer »Freilaufverzögerung« um 92 μs. Die Steuerung des »Freilaufs« verringert nach Herstellerangaben die durchschnittliche Motorstromaufnahme um bis zu 10 mA bei gleicher Drehzahl.

Der »MLX90283« erkennt ein Hängenbleiben innerhalb von 110 ms durch Messung des Läufermagnetfelds. Sobald dieser Zeitraum abgelaufen ist, wechselt das Gerät auf »Active Start« und legt eine Frequenz von 55 Hz an die Motorwicklung an. Diese elektrische Schwingung wird in mechanisches Schütteln umgewandelt, was zu einer schnellen Vorwärts- und Rückwärtsbewegung des Rotors führt. Der »Active Start« des »MLX90283« schüttelt den Läufer sieben Mal mehr in Vorwärts- als in Rückwärtsrichtung (in der Regel 15,9 ms vorwärts und 2,2 ms rückwärts). Der Treiber-IC erhält mit diesem 7/8-Zyklus ein positives Drehmoment aufrecht. Der Modus wird beendet, sobald die Rotation vom Hall-Sensor im IC erkannt wird.