ST-NXP-Wireless schließt Standorte Dresden und Nürnberg

Im Rahmen der kürzlich beschlossenen Sparmaßnahmen und Rationalisierungen schließt das Unternehmen zwei der drei deutschen Entwicklungsstandorte.

Bisher war nur von »Anpassung an veränderte Marktbedingungen« die Rede, doch jetzt steht fest: Dem weltweiten Sparkurs, den sich das Wireless-Joint-Venture ST-NXP-Wireless vergangene Woche selbst verordnete (wir berichteten), fallen zwei der drei deutschen Entwicklungsstandorte des Unternehmens zum Opfer.

Die Schließung des Standorts Dresden mit 55 Mitarbeitern sowie des Standorts Nürnberg mit 105 Mitarbeitern ist beschlossene Sache, bestätigte ein Unternehmenssprecher. Insgesamt streicht der Mobilfunkchip-Hersteller weltweit 500 Stellen.

Die von der Schließung betroffene Niederlassung in Dresden, die ursprünglich als Ausgründung der TU Dresden unter dem Namen »SystemonIC« gestartet war, überlegt laut Medienberichten sich nun erneut mit einem eigenen Unternehmen selbständig zu machen.