Lippert: Kommunikation im Bierdeckel-Format

Mit einer neuen Ethernet-Baugruppe bietet Lippert Embedded Computers als erster Anbieter ein Peripherie-Board im PC/104plus-Format mit vier Fast-Ethernet-Ports.

Durch die On-board-PCI-to-PCI-Bridge belegt diese Baugruppe auf dem PCI-Bus lediglich einen PCI-Master (REQ/GNT). Dieses Konzept erlaubt es somit, bis zu vier Vierfach-Ethernet-Boards auf einem PC/104plus-Baugruppen-Stack zu betreiben.

Ein weiteres Funktionsmerkmal ist Wake-on-LAN. Damit können die Ethernet-Controller des Boards im Sleep Mode stromsparend auf Datenpakete warten. Ein zum Lieferumfang gehörendes Anschalt-Board mit Flachbandverbindungskabel stellt die Verbindung von der PC/104plus-Baugruppe zu den RJ45-Buchsen und LED-Indikatoren her. Die LED-Indikatoren sind auch über separate Anschlüsse an beliebiger Stelle im System (z.B. auf der Frontplatte) positionierbar. Der Anwender ist damit nicht an eine bestimmte konstruktive Lösung in seinem System gebunden. Das Flachband-Verbindungskabel kann maximal 50 cm lang sein. Die Baugruppe ist dann immer noch in der Lage, Ethernet-Kabel bis zu 100 m Länge zu treiben, wie entsprechende Compliance-Tests mit Augendiagrammen zeigen.

Unabhängig von der Anzahl der Ethernet-Kanäle auf dem verwendeten CPU-Board können somit maximal 16 Fast-Ethernet-Kanäle zusätzlich zum Einsatz kommen.

Lippert Embedded Computers präsentiert seine Produktpalette auf der »embedded world« in Halle 12 auf dem Stand 415.