Leitungskarte für VDSL2-DSL-Access-Multiplexer

Eine neue VDSL2-Leitungskarte mit "Ethernet Bonding" ist das Ergebnis einer Kooperation der beiden Telekommunikationsausrüster Wintegra und Ikanos. Damit können mehrere VDSL2-Verbindungen von der Vermittlungsstelle zum Endkunden von einer Leitungskarte aus bedient werden.

Ikanos Communications und Wintegra haben mit ihren Multi-Mode-VDSL2-ICs gemeinsam eine DSL-Access-Multiplexer-Leitungskarte für VDSL2 entwickelt. Multi-Mode bedeutet, dass die Bausteine neben dem 25-Mbit/s-Übertragungsverfahren VDSL2 auch VDSL, ADSL2+ und ADSL beherrschen.

Von Wintegra kommen die "Access Packet"-Prozessoren und die Betriebs-Software "Ethernet in the First Mile" (EFM), mit der die Umsetzung des Ethernet-Datenstroms auf VDSL2 und die von der ETSI definierten TR-101-Funktionen für Daten- und Steuerungsebene in den öffentlichen Zugangsnetzen realisiert werden.

Ikanos steuert seinen Multi-Mode-VDSL2-Chipsatz bei, deren Firmware die Übertragung von EFM-Fragmenten unterstützt und so das "Ethernet Bonding" vereinfacht. Beim Ethernet Bonding werden mehrere Ethernet-Kanäle zu einem einzigen Ethernet-Datenstrom zusammengeführt; damit lassen sich VDSL2-Leitungskarten für DSL-Access-Multiplexer mit mehreren Ausgängen realisieren.