IPSec-Zugang für VPN

Den weltweiten und sicheren Zugang ins Unternehmensnetzwerk von jedem beliebigen Standort aus bietet ein neuer Dienst des Münchner Netzbetreibers M-net. Voraussetzungen sind ein Internet-Anschluss und ein installierter Software-Client.

Das neue Angebot richtet sich an Anwender, die sich mit ihrem Notebook oder dem Smartphone während einer Dienstreise über eine sichere Verbindung ins firmeneigene VPN (Virtual Private Network) einwählen müssen. Dabei wurden zur Einschränkung der Missbrauchsgefahr vor dem Aufbau der eigentlichen Verbindung mehrere Sicherheitsschritte eingebaut: Zur Identifizierung des Anwenders dienen ein Benutzername, ein PIN, sowie ein „Token“, der das Passwort enthält.

Der neue IPSec-Client in Kombination mit dem VPN-Netzwerk ermöglicht Mitarbeitern von beliebigen Standorten weltweit aus eine rasche Einwahl in das Firmennetz. Dabei spielt das Zugangsverfahren keine Rolle, wegen Nutzung des IPSec-Standards kann der Zugang über UMTS, ADSL oder auch SDSL erfolgen.