High-speed-WLAN - 5 mal so schnell

Ein neuer WLAN-Access-Point ist industrieweit der erste seiner Klasse, der nach dem neuen High-speed-Standard 802.11n arbeitet. Der Standard soll in diesen Wochen von der IEEE verabschiedet werden und maximal 500 Mbit/s an Übertragungsrate erlauben.

Der Access Point nennt sich 1250, er stammt aus den Labors von Cisco und wurde bereits in einer Testumgebung der Wi-Fi Alliance gemäß Standard 802.11n eingesetzt. Allerdings dürfte er momentan mit einer Übertragungsrate von rund 250 Mbit/s aufwarten.

Modular aufgebaut bietet der Dual-Radio Access Point eine etwa fünffache Steigerung der Durchsatzrate gegenüber früheren Access Points nach den Standards 802.11a/b/g (max. 50 Mbit/s). Er macht sich die MIMO-Technologie (Multiple-in, multiple-out) zu Nutze, die für eine hohe Zuverlässigkeit speziell in Umgebungen, die hohe Anforderungen an Wireless LANs stellen, sorgt. Dies gilt insbesondere im Gesundheitswesen, in Lagerhallen oder im Produktions- und Logistik-Bereich. Cisco hat bereits mit Intel umfassende Kompatibilitätstests für 802.11n-draft-2.0-Geräte durchgeführt, um typische Anwendungsszenarien durchzuspielen und die Kompatibilität von Intel-basierten Endgeräten und WLAN-Netzwerk-Komponenten von Cisco zu gewährleisten.

Der Access Point kommt zusammen mit einem auf 48 Gbit/s flexibel skalierbaren WLAN-Controller-System für den Catalyst 6500 und dem Unified Wireless Network, Version 4.2, heraus. Damit kann man letztlich die Controller-Kapazitäten in einem Unternehmen dem Bedarf entsprechend aufbauen. Zu den Neuerungen der Unified Wireless Network Version 4.2  zählen u.a. Wireless-Mesh-Dienste, Access Point Monitoring- und Migrations-Tools sowie der Gastzugriff auf drahtlose und drahtgebundene Netzwerke. Darüber hinaus ist auch der "Secure Services Client" in Version 5 dieses Herstellers mit einer optimierten Benutzeroberfläche verfügbar.

Der Access Point ist ab Oktober für einen Listenpreis von 1.299 US-Dollar zu haben.

www.cisco.de