Handys und Smartphones 10 Fakten zum Wireless-Markt 2010

Im Rahmen des Mobile World Congress, der diese Woche in Barcelona statt findet, haben die Marktforscher von iSuppli 10 Fakten zum Markt für Handys und Smartphones im Jahr 2010 veröffentlicht.

1.
Im Jahr 2009 erreichte der weltweite Umsatz im Wireless-Markt erstmals die Eine-Billion-Dollar-Marke. Die Wertschöpfungskette der Wireless-Branche erwirtschaftete 900 Mrd. Dollar in den Bereichen Service und Equipment. Zusammen mit den 110 Mrd. Dollar, die Endanwender für Geräte und Zubehör im letzten Jahr ausgaben, ergibt sich die stattliche Summe von 1,01 Billionen Dollar.

2.
Um im Wireless-Markt die nächste Umsatz-Billion zu erreichen, ist laut iSuppli ein Paradigmenwechsel erforderlich. Entlang der Wertschöpfungskette müssten sich demnach die Anbieter mehr auf Zusatz-Anwendungen, Inhalte und Service-Dienstleistungen konzentrieren, nur durch die Geräte allein käme eine solche Umsatzsteigerung in Zukunft nicht mehr zustande.

3.
Der weltweite Handy-Markt entwickelte sich 2009 besser als erwartet: Die Zahl der ausgelieferten Handys sank um 6,7 Prozent auf 1,14 Mrd. Einheiten. 2008 waren es 1,23 Mrd. Handys gewesen. Im Jahr 2011 soll der Handy-Absatz auf bis zu 1,28 Mrd. Geräte ansteigen.

4.
Nokia baute im vierten Quartal 2009 seine Führungsstellung im Handymarkt weltweit aus: 38,9 Prozent der weltweit ausgelieferten Mobiltelefone waren Nokia-Modelle. Im dritten Quaral 2009 waren es noch 27,4 Prozent gewesen. Der einzige andere Handy-Hersteller der Top 5, der im vierten Quartal 2009 Marktanteile hinzugewinnen konnte, war Samsung. Das Unternehmen baute seinen Marktanteil von 21,1 Prozent im dritten Quartal auf 38,9 Prozent im vierten Quartal aus.