Schwerpunkte

Engineeringsoftware

Movisuite V2.20 mit neuen Geräten und Funktionen

25. Februar 2021, 16:11 Uhr   |  WEKA FACHMEDIEN, Newsdesk

Movisuite V2.20 mit neuen Geräten und Funktionen
© SEW-Eurodrive

In der neuen Version (Release 2.20) bietet Movisuite einen erweiterten Funktionsumfang und unterstützt mehr Geräte.

Mit dem Release 2.20 der Engineeringsoftware Movisuite erweitert SEW-Eurodrive den Funktionsumfang seines Automatisierungsbaukastens Movi-C. Neben neuen Softwaremodulen sind auch neue Geräte hinzugekommen.

Mit Movisuite stellt SEW-Eurodrive eine kostenlose Engineeringsoftware für die Maschinen- und Anlagenautomatisierung bereit. Sie hilft Anwendern, ihre Zeit- und Kostenaufwände bei der Planung, Inbetriebnahme, Bedienung und Diagnose zu reduzieren.

Mit dem Release 2.20 sind jetzt auch neue Geräte verfügbar. Das betrifft Komponenten für die dezentrale Installation wie die Antriebseinheit Movigear performance und den Umrichter Movimot flexible. Die Vorteile der Software können auch die Anwender des neuen Umrichters für den Schaltschrankeinbau Movitrac advanced nutzen. Dieses Gerät wurde als kompakter Allrounder konzipiert und lässt sich nun mit Movisuite im Handumdrehen konfigurieren.

Neben der Hardware sind viele neue Softwaremodule für die Steuerungstechnik, die sogenannten Movikit, hinzugekommen. Diese Module können auf der Steuerung des Automatisierungssystems oder direkt auf dem Umrichter ausgeführt werden und bieten erweiterte Funktionen wie Bahn- und Kinematikberechnungen. Bei der Entwicklung dieser Module legt SEW-Eurodrive großen Wert auf Bedienbarkeit und einfache Integration, so dass der Benutzer schnell und intuitiv seine individuelle Automatisierungsaufgabe umsetzen kann.

Mit den jetzt verfügbaren Modulen eröffnen sich neue Applikationsmöglichkeiten. So wurde beispielsweise das Portfolio für Kinematikmodelle im Movikit Robotics nochmals erweitert und umfasst jetzt auch viele komplexe und exotische Modelle. Nach wie vor lassen sich damit auch individuelle Kinematikmodelle nach Kundenvorgaben realisieren.

Die Module Movikit Power- and Energy-Solutions bieten nun mit dem Power Monitor die Möglichkeit, die Energieflüsse im Antriebssystem umfassend zu überwachen. Die verbesserte Integration des IEC-Editors sorgt für schnellere Umsetzung und höhere Effizienz bei Programmieraufgaben. Obgleich der Funktionsumfang in Release 2.20 erheblich erweitert wurde, geht die Installation jetzt deutlich schneller vonstatten.

Um die Software einem größeren Nutzerkreis verfügbar zu machen, wurden neue Übersetzungen eingeführt. So sind jetzt die Sprachen Ungarisch und Italienisch verfügbar. Die Software ist ab sofort verfügbar und kann von der SEW-Website heruntergeladen werden.

Der Automatisierungsbaukasten Movi-C fußt auf vier Säulen: Elektronik, Elektromechanik, Steuerungstechnik und Software. Alle Komponenten des Baukastens lassen sich mit der Engineeringsoftware Movisuite durchgängig konfigurieren, in Betrieb nehmen und überwachen – vom Umrichter über die Steuerungstechnik bis zu den Motoren, Getrieben oder kompletten Antriebssystemen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

SEW-EURODRIVE GmbH & Co. KG