Zwischen Frauenquote und Technik-Gen Lesermeinungen zum Frauenmangel in der Technik

»Als Frau braucht man bei einem technische Studiengang ein dickes Fell«

Leserin K.L:

ich studierte bis 2002 Elektrotechnik an einer FH, nachdem ich nach meiner erfolgreichen Ausbildung zur Industrieelektronikerin nur einen Job in einem Vertriebsbüro in Frankfurt bekam.

Auffallend war die steigende Zahl ausländischer Studentinnen. Wir hatten 2 Asiatinnen - keinen einzigen Asiaten und viele Studentinnen aus afrikanischen Ländern. Aus letzteren Ländern war das Verhältnis Männer/Frauen gefühlt 50:50.

Ich habe noch während des Studiums zwei mal den FH-Stand auf einer Abiturientenmesse betreut. Dort fiel auf, dass wenig Mädchen sich für Elektrotechnik interessierten, weil sie keinen Zugang fanden. Zu viel abschreckende Technik.

Oft schrecken auch die technikbegeisterten Männer ab. Diese werden von jungen Frauen als abgehoben und überheblich empfunden. In der Tat braucht man als Frau bei so einem Studiengang ein dickes Fell. Es gibt immer noch Professoren die glauben dass Frauen nur wegen des Heiratsmarktes so einen Studiengang wählen - und mit dieser Meinung nicht hinter dem Berg halten.

Mein Gefühl: die Erziehung zielt nach wie vor in den heimischen Haushalten und Schulen nur auf die typische Rollenverteilung ab. Mädchen bekommen Puppen, Jungs Autos. Mein Sohn ist 6,5 Monate und schon jetzt kämpfe ich gegen diese alten Rollenbilder und fühle mich wie eine Windmühle ohne Flügel.

Meine Hoffnung lag bei den vielen Aktionen wie »Girls’Day«. Bei meinem jetzigen Arbeitgeber gibt es immer wieder interessierte Mädels. Ich bin mir nur nicht sicher, ob man sie nicht eher abschreckt mit einem Tag voller Technik, wenn sie vorher komplett ohne aufgewachsen sind.

Und tatsächlich denken viele junge Frauen, dass dieser Beruf und Familie nicht zu kombinieren sind. Zugegeben gibt es wenig Arbeitgeber, die so arbeitnehmerfreundlich sind wie meiner. Seit mein Sohn 3 Monate alt war, arbeite ich wieder 50% - und davon 3 Tage die Woche von zu Hause.

Hier müsste von Seiten der Unternehmen Einiges getan werden, um die technischen Berufe auch für Frauen interessanter zu machen. Nur haben die Unternehmen tatsächlich ein Interesse daran? Frauen werden schlechter bezahlt - und haben ein erhöhtes »Ausfallrisiko«.

Deshalb glaube ich nicht, dass sich an der Situation in den nächsten 10 Jahren etwas ändern wird.

Leider.