Fachkräfte IT-Experten dringend gesucht

Wer mit der Cloud Geld verdienen will, braucht IT-Experten für die Prozesse, aber auch für die Security. Doch das Problem: Es fehlen die IT-Fachkräfte.

IT-Security, Cloud-Computing oder Datengeschäfte - die Industrie will neue Geschäftsmodelle entwickeln, doch es fehlen die IT-Experten. Arbeitgeberverbände schlagen Alarm. Die Situation sei angespannter als bei Ingenieuren.

Immer mehr Unternehmen haben Probleme, offene Stellen im IT-Bereich zu besetzen. Das zeigt eine repräsentative Befragung der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme vbm. „Die zunehmende Digitalisierung der Unternehmen hinterlässt deutliche Spuren auf dem Arbeitsmarkt. Bei den M+E Unternehmen ist derzeit mehr als jede zehnte freie Stelle mit Informatikern oder mit IT-Fachkräften zu besetzen. Dieser Anteil lag vor fünf Jahren noch bei knapp sechs Prozent“, erklärt bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. „Bei der Besetzung dieser Stellen haben die Unternehmen große Schwierigkeiten: Nur 8,3 % der Stellen für Informatiker können problemlos besetzt werden. Bei 52,8 Prozent der Stellen gibt es Schwierigkeiten bei der Besetzung, 38,9 % können derzeit gar nicht besetzt werden. Ähnlich ist die Situation bei den IT-Facharbeitern. Hier kann nur jede zehnte offene Stelle ohne Schwierigkeiten besetzt werden. Bei 46,7 % gibt es Probleme bei der Besetzung und 43,3 % können gar nicht besetzt werden. Damit ist die Lage im IT-Bereich inzwischen angespannter als bei den Ingenieuren“, so Brossardt.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt auch die Fachkräfteengpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit (BA): Bundesweit sieht die Auswertung Engpässe auf Expertenniveau in den Bereichen Informatik und Softwareentwicklung. Daneben wird speziell für Bayern ein Mangel an Spezialisten in der Softwareentwicklung und Programmierung gemeldet.