Kommentar Glamour für Geschäftsmodelle

Robert Weber, freier Mitarbeiter
Robert Weber: Mica ist der Raspberry PI für die Industrie 4.0.

Viel Blaulicht, viele Absperrungen, viel Prominenz, viele Ideen und ein mutiger Gewinner. Die Hannover Messe 2016 zeigt Technik, aber auch neue Geschäftsmodelle.

Der Glamourfaktor der Hannover Messe 2016 lag dieses Jahr locker bei fünf Sternen. Barack Obama machte den Deutschen seine Aufwartung und vor allem die ostwestäflischen Automatisierer waren verzückt, denn der US-Präsident widmete vor allem ihnen viel Aufmerksamkeit auf seinem Rundgang mit der Bundeskanzerlin. Genervt waren im Gegensatz zu manchen Messebesuchern Harting, Phoenix und Co. sicher nicht von den Absperrungen und Kontrollen. Weltweite Medienpräsenz war ihnen zwei Tage sicher. 

Die Hannover Messe 2016 war aber auch ein Management-Gipfel, ein Politikgipfel. Das durfte man erwarten, muss sich aber nicht jedes Jahr wiederholen. Es wurde viel beraten, analysiert und diskutiert. TTIP, Industrie 4.0, IoT und IIC standen auf der Agenda. 

Geschäftsmodelle entscheiden

Da ging der Hermes Award dann etwas unter. Doch gerade die Mica von Harting symbolisiert doch den krassen Wandel in der Branche, den neuen Weg. Vor wenigen Jahren diskutierten Industrie 4.0-Experten zumeist über komplexe Vernetzungstechnik, weniger über neue Geschäftsmodelle. Das technologisch Machbare und Zukunftsvisionen standen im Mittelpunkt der Diskussionen. Das war sicher nicht falsch, aber für viele Beobachter weit weg vom Unternehmensalltag. Es folgten Standardisierungsbestrebungen und ein Kleinkrieg mit dem Industrial Internet Consortium, dessen Mitglieder sich eher in Richtung neuer Geschäftsmodelle orientierten.

In diesen drei Jahren fasste in Espelkamp die Führung des Mittelständlers Harting einen Entschluss: Ein neues Geschäftsmodelle, mit neuen Mitarbeitern, neuen Ideen und einem neuen Standort muss her – mutig. IT-Experten aus dem Silicon Valley kamen nach Berlin und ein Open-Computing-Ansatz war das Ergebnis. Die Mica macht Vernetzung in der Fabrik einfach, verständlich, günstig und baut Vorbehalte gegenüber der Industrie 4.0 hoffentlich ab, denn viele Unternehmer denken immer noch, dass Industrie 4.0 ein riesiges Investitionsprojekt nach sich zieht. Mica ist der schnelle Einstieg in die Faszination Fabrik der Zukunft. Sie ist der Raspberry PI für die Industrie. Der Raspberry PI sollte, bevor er unter Bastlern so erfolgreiche wurde, englische Schüler für das Programmieren begeistern. Mica soll die Anwender in der Industrie von der Intelligenz in der Produktion überzeugen und der Besuch von Barack Obama auf dem Harting-Stand verlieh dem Unternehmen und seinem Produkt noch ein bisschen mehr Glamour.