Demographischer Wandel Bemühte Unternehmen

Eine arbeitsmedizinische Untersuchung.
Wenn es um den demographischen Wandel geht, dann setzen Personaler vor allem auf Gesundheitsprogramme im Unternehmen.

Die Mehrheit deutscher Unternehmen begegnen dem demographischen Wandel mit Gesundheitsprogrammen. Andere Maßnahmen rücken damit in den Hintergrund.

Die Personalleiter in der deutschen Wirtschaft reagieren auf den demographischen Wandel vor allem mit einer einzigen Maßnahme: betriebliches Gesundheitsmanagement. Zu dieser Einschätzung gelangt die BWA Akademie  aufgrund der Auswertung einer Statista-Umfrage unter 187 Personalverantwortlichen in Deutschland. Demnach sind 70 % der Personalabteilungen mit gezielten Programmen zur Förderung der Gesundheit ihrer Belegschaft befasst. „Es besteht die Gefahr, über dem Gesundheitsmanagement andere Maßnahmen gegen den demographischen Wandel zu vernachlässigen“, warnt BWA-Geschäftsführer Harald Müller.

So berücksichtigen lediglich 30 % die Veränderungen in der Altersstruktur bei der Planung betrieblicher Karrierewege. Ebenso viele Firmen bieten gezielte Weiterbildungsmaßnahmen für ältere Beschäftigte an. 28 % der Personalchefs haben sich die Schaffung einer altersheterogenen Beschäftigungsstruktur auf die Fahnen geschrieben, 25 % fördern lebenslanges Lernen. Aber nur in 11 %  der Unternehmen sind altersgemischte Teams angesagt.

Hohes Bewusstsein, Mängel bei der Umsetzung

„Das Bewusstsein für den demographischen Wandel ist hoch, aber bei der konkreten Umsetzung gezielter Maßnahmen hapert es noch etwas in den Unternehmen“, sagt BWA-Geschäftsführer Harald Müller. So berücksichtigt laut eigenen Angaben über die Hälfte (51 %) der Personalleiter die wandelnde Altersstruktur beim Personalmarketing. Beinahe die Hälfte (47 %) verfolgt eine systematische demographieorientierte Personalplanung. Immerhin ein Viertel hat ein System zum Wissenstransfer geschaffen, um das Know-how ausscheidender Kolleginnen und Kollegen so weit wie möglich im Unternehmen zu halten.