Schwerpunkte

Der Stellenmarkt für Ingenieure 2021 - kommt jetzt die Aufholjagd?

28. Januar 2021,  9 Bilder

csc
© dSpace
Bild 1 von 9

Harald Wilde, Vice President Human Resources bei dSpace, rechnet nicht mit einer baldigen Rückkehr zur Normalität. »Ich denke, dass sich eine nachhaltige wirtschaftliche Erholung erst in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 einstellen wird, wenn die Infektionszahlen hoffentlich spürbar nach unten gehen.«

Die zu besetzenden Stellen stünden im Zusammenhang mit den zu erwartenden Umsätzen, »die sich aus den vorhandenen oder auch nicht vorhandenen Kundenbudgets ergeben«.

dSpace hat bis dahin einige Stellenbesetzungen auf „On Hold“ gestellt, die bei nachhaltigem Auftragseingang und einer sich erholenden Konjunktur wieder aktiviert würden.

Am Fachkräftebedarf generell ändere das freilich nichts, stellt er klar: Der Mangel an Ingenieuren und qualifiziertem Fachpersonal mit technischer Expertise im Bereich KI sei durch die Corona-Krise nicht plötzlich verschwunden, »der wird uns weiter verfolgen, erfahrene Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung werden jetzt und auch definitiv in der Zukunft sehr gute Berufs- und Verdienstperspektiven haben«.

Momentan seien es eher die Absolventen, die sich auf dem Arbeitsmarkt schwertun würden. Als besondere Herausforderung für die Unternehmen betrachtet es Wilde, den digitalen Wandel in eine attraktive Arbeitswelt der Zukunft für die vorhandenen und neuen Mitarbeiter zu gestalten.