Schwerpunkte

Ingenieure als Freelancer

10. Januar 2008, 12:55 Uhr   |  Christine Demmer, Markt+Technik


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Nicht jeder ist dafür geschaffen

Nicht jeder ist dafür geschaffenNicht immer ist der Wunsch der Vater des Gedankens. Wer mit Mitte oder Ende 40 unverschuldet seinen Arbeitsplatz verliert und monatelang erfolglos Bewerbungen verschickt, sieht in der Freiberuflichkeit als Berater, externer Projektleiter oder Interimsmanager oft die letzte Chance auf eine befriedigende Arbeit mit einem anständigen Einkommen. Ganz gleich aber, ob die Selbstständigkeit nun erklärtes Ziel oder letzte Zuflucht ist: Der Arbeitsalltag eines Solisten sieht völlig anders aus als der eines Orchestermusikers. Jeder ist nicht dafür geschaffen.

Wolfgang Schrader aus Krummesse, einem Dorf in Schleswig-Holstein nahe Lübeck, weiß, warum sich gerade Techniker oft selbst im Weg stehen. »Ingenieure tun sich vergleichsweise schwer mit dem Sprung in die Selbstständigkeit«, sagt der Mann, der vor Jahren selbst Ingenieurwissenschaft studiert hat. »Sie zweifeln erst mal: Kann ich das überhaupt? Kaufleute haben da viel weniger Bedenken.« Was ihm Beweis genug dafür ist: »Kritisches Denken ist im Beruf sehr förderlich, kann aber im Leben sehr hinderlich sein.«

Außer dem Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit sei noch etwas zwingend erforderlich. »Eine gewisse Risikobereitschaft und die Fähigkeit, die Dinge nicht nur nach Länge, Höhe und Breite zu beurteilen«, formuliert Schrader salopp und erklärt: »Wir Ingenieure tendieren ja dazu, gewissermaßen alles ‘rechtwinklig’ zu sehen. Alles sollte für uns eine logische Ordnung haben. Aber als Unternehmer in eigener Sache hat man es zuallererst mit Menschen und Prozessen zu tun, und die kann man nicht immer allein mit Logik erfassen.«

Seite 2 von 5

1. Ingenieure als Freelancer
2. Nicht jeder ist dafür geschaffen
3. »Allein auf frühere Kontakte darf man sich nicht verlassen«
4. Bausteine des Freelancer-Erfolgs
5. Besuchen Sie Existenzgründungsseminare

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen