VDI-/IW-Ingenieurmonitor Arbeitsmarkt für Ingenieure ist besser als je zuvor!

Wer sich als Ingenieur bewerben will, hat derzeit große Chancen.
Wer sich als Ingenieur bewerben will, hat derzeit gute Chancen.

Schon wieder gibt es in Ingenieurberufen einen neuen Beschäftigungsrekord zu verzeichnen. Die Anzahl der offenen Stellen ist im ersten Quartal 2016 um 10,8 % gestiegen.

Der aktuelle Ingenieurmonitor, den der VDI und das Institut für Wirtschaft (IW) vierteljährlich gemeinsam erstellen, zeigt, dass sich der deutsche Arbeitsmarkt in den Ingenieurberufen weiterhin äußerst positiv entwickelt. Im ersten Quartal 2016 ist demnach die Anzahl der offenen Stellen um 10,8 % auf 65.840 gewachsen. Gleichzeitig waren 28.767 Ingenieure arbeitslos gemeldet, was einem Rückgang um 3,4 % entspricht.

Mit 23.140 entfielen die meisten freien Stellen in den Ingenieurberufen auf den Bereich Bau, Vermessung, Gebäudetechnik und Architekten. Im Bereich der Maschinen- und Fahrzeugtechnik war mit 14.960 Vakanzen die zweithöchste Nachfrage in den Ingenieurberufskategorien zu vermelden. Ebenfalls eine hohe Nachfrage besteht bei den Ingenieurberufen der Energie- und Elektrotechnik. Hier wurden im ersten Quartal 13.470 offene Stellen gemeldet. Im Bereich Technische Forschung und Produktionssteuerung waren es immerhin 9.750.

Der Großteil der offenen Stellen in Ingenieurberufen entfällt auf die bevölkerungsreichen Bundesländer. So kommen Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen zusammen auf 54,1 % aller freien Stellen. Den größten Anteil an den Vakanzen hatte mit 12.320 das Bundesland Bayern und verdrängte Baden-Württemberg damit von seiner Spitzenposition.

Im vierten Quartal 2015 lag die Anzahl der offenen Stellen im Monatsdurchschnitt bei 63.350. In Bezug auf die Zahl der Erwerbstätigen in den Ingenieurberufen in Deutschland bedeutet das eine Quote von 5,2 %. Bemerkenswert ist, dass dieser Wert deutlich höher ausfällt als der Anteil der pro Jahr altersbedingt aus dem Arbeitsleben ausscheidenden Erwerbstätigen bei Ingenieurberufen. Daraus kann geschlossen werden, dass die Arbeitgeber beabsichtigen, die Anzahl ihrer Ingenieure weiter auszubauen.

Die aktuellsten verfügbaren Daten bezüglich der Gesamtzahl der in Deutschland beschäftigten Ingenieure betreffen das dritte Quartal 2015. In diesem Quartal gab es mit 845.098 Personen so viele sozialversicherungspflichtig Beschäftigte wie nie zuvor in Ingenieurberufen. Innerhalb eines Jahres war damit ein Beschäftigungswachstum von rund 3 % zu vermerken. Inklusive Selbständiger, Beamter, etc. wurde auch bei der Gesamterwerbstätigkeit in den Ingenieurberufen ein neuer Rekord erreicht.