Digitale Transformation Arbeit 4.0

Laut HR-Kreis benötigen Mitarbeiter in Zukunft IT-Kenntnisse, unternehmerisches Denken und BWL-Wissen.

Im Zusammenhang mit der digitalen Transformation muss Arbeit neu definiert werden. Der HR-Kreis hat im Bundeskanzleramt Empfehlungen vorgestellt, mit denen die Beschäftigung und Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland gesichert werden soll. Ob der Wandel gelingt, werden die nächsten fünf Jahre zeigen.

Am 19. April hat der HR-Kreis (Human Resources) – eine Gruppe von Personalvorständen und Wissenschaftlern aus den Bereichen Bildung, Arbeitswissenschaften und Betriebswirtschaft – im Bundeskanzleramt das Thesenpapier »Die digitale Transformation gestalten« vorgestellt. Es enthält eine Analyse der Ausgangslage deutscher Firmen und Vorschläge für eine flexiblere Aus- und Weiterbildung, Unternehmens- und Arbeitsorganisation sowie Nachwuchssicherung.

Laut Henning Kagermann, Präsident von acatech – die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften – haben viele Verantwortliche in deutschen Unternehmen noch nicht erkannt, mit welcher Radikalität sie sich verändern müssen. Stellenprofile ändern sich durch die neuen Anforderungen an Beschäftigte. Einige Tätigkeiten fallen weg, dafür entstehen neue Jobs. Daher plädiert der Gesprächskreis für ein neues Verständnis von Arbeit. »Neben der Qualifikation der Beschäftigten werden auch Flexibilität und Freiräume für die Arbeitsorganisation immer wichtiger«, erläutert der Bertelsmann-Personalvorstand Immanuel Hermreck. Verschiedene Formen der Arbeit wie Selbstständigkeit oder Freiwilligenarbeit werden in diesem Zusammenhang an Bedeutung gewinnen.

Nach Einschätzung der Personalvorstände wird sich die Arbeit auf mittlerem Qualifikationsniveau deutlich verändern. Demnach werden neben IT-Kenntnissen unternehmerisches Denken und BWL-Wissen für die Mitarbeiter erforderlich. Dem Telekom-Personalvorstand Christian P. Illek ist klar, dass massiv in die Weiterbildung der Angestellten investiert werden muss. Online-Kurse und fachspezifische Micro- oder Nano-Zertifikate könnten die Aus- und Weiterbildung flexibler gestalten und lebenslanges Lernen fördern. Gemeinsam mit dem Hasso-Plattner-Institut startet acatech am 25. April einen Online-Kurs (MOOC) zur Industrie 4.0.